Wacken-2013
Do–Sa, 1.–3. August 2013

Wacken Open Air 2013 – Rammstein, Nightwish, Sabaton, Haggard, Anthrax u.v.m.

Wacken (Schleswig-Holstein, DE)
06.08.2013

Der Mythos Wacken – das Wacken Open Air (W:O:A)

Fotos von Sacha Saxer (Gast) und pam

Wer schon am Wacken war, kann sich in etwa vorstellen wie es für einen Moslem ist, einmal im Leben nach Mekka zu fahren. Oder immer wieder. Es ist ein Must für jeden Metalfan. Genau drum ist das Festival riesig und sprengt alle Grenzen. Man teilt sich seine Leidenschaft und das Who-is-Who der grössten von einst und aktuellen Metalbands mit rund 75‘000 Anderen aus aller Welt.

Einmal im Jahr weiss ein kleines Dorf im Norden von Deutschland nicht, was mit ihm passiert. Oder doch? Die meisten scheinen sich damit arrangiert zu haben, dass einmal im Jahr die beschauliche, ländliche Ruhe einen abrupten Aussetzer erhält. Ich behaupte mal, dass während dem W:O:A die Kühe nur Rahm oder gar Butter liefern.

Bis zu den Kleinsten – die mit ihren Trettcarts das Gepäck und Bier der Metalheads transportieren – versucht scheinbar jeder sein Glück. Das ist ja auch legitim und über günstiges Bier direkt aus dem Vorgarten beschwert sich ja keiner.

75‘000 Leute

Da muss was geboten werden, um die Leute bei Laune zu halten und Jahr für Jahr in die deutsche Pampas zu pilgern. Und das tut das W:O:A. Man wähnt sich teilweise in einem disneyischen Vergnügungspark für Metaller. Jedes kleinste Detail repräsentiert das Festival und die bevorzugte Musikrichtung der Besucher. Kaum eine Bühne ohne riesige Bullenschädel – dem omnipräsenten Wacken Logo – bei den zwei Hauptbühnen steht dieser während des Headliner-Acts gar in Flammen. Von den unzähligen Food-Stände, dem Wackinger Village, dem Markt und und und wollen wir jetzt gar nicht im Detail reden. Auch nicht von den Waschmaschinen zur Benützung und Toiletten, die fürs eigene Zelt oder mit einem Zelt darüber gemietet werden können, für all die, die nicht gerne teilen, was anderen am Arsch vorbei geht.

Und klar, dass sich ein Metalfestival mit diesem Renommee und dieser Grösse ein Line-up leisten kann, wo die meisten anderen Festivals hinten anstehen. Leider heisst dies aber auch, dass man kaum eine Chance hat, all seine Favoriten zu sehen – denn das sind einige. Drum fokussieren wir uns bei dieser Review auf eine paar subjektive Highlights des Schreibers, im Bewusstsein, dass die „Personal Running Order“ – die man sich sowohl online als auch auf der hauseigenen App zusammenstellen kann – wohl bei jedem anders aussehen würde. Und wir beschränken uns bei der Review auf die drei Haupttage, im Wissen, dass es sich durchaus lohnt schon am Dienstag oder Mittwoch anzureisen.

 

Tag 1 – Donnerstag – Das Feuergefecht 

Annihilator

Leider sind wir noch am Zeltaufbauen, als wir in der Ferne eine der grössten und genialsten Old-School-Thrash-Metal-Bands hören: Annihilator. Jeff Waters hat es in den letzten Jahren endlich geschafft, eine Mannschaft um sich zu versammeln, die seine Hammersongs und -Riffs,  auch würdig live rüberbringt. Insbesondere Dave Padden ist der Sänger, auf den ich bei Annihilator seit über 20 Jahren gewartet habe. Nun, ich tröste mich damit, dass ich die Kanadier schon bald in der Schweiz (22. Oktober 2013 – Winterthur – siehe Events) sehen werde. Jeder Thrasher sollte dies fett in seiner Konzertagenda anstreichen.

Haggard

Auch verpassen wir einen grossen Teil des für mich zweiten Highlights des Tages: Haggard. Die geilste Mittelalter-Orchestra-Metal-Band spielt auf der Headbangers Stage im riesigen Zelt beim Wackinger Village. Riesig heisst, dass hier das Circus Knie Zelt locker 4 – 5 Platz drin hätte – inklusive allen Wohnwagen und Elefanten. Keine Elefanten aber für mich Giganten standen mit Haggard auf der Bühne, während das Zelt gerumpelt voll ist. Ausser das Hallenstadion käme mir in der Schweiz keine stetige Konzert-Location mit diesem Fassungsvermögen in den Sinn. Gibt wohl kaum ein anderes „Open Air“, wo man eine solch grosse „Indoor“ Bühne findet.

Haggard spielen wie immer eine Power, die schon auf CD kaum von anderen Bands des Genres erreicht wird. Gegenüber der Z7 und anderen Schweizer Bühnen, ist diese hier grösser und so auch das Orchester. Mehr Power geht kaum mehr und über die Qualitäten der Musiker und Sänger könnte man noch Seiten weiter schreiben und ich will jetzt gar nicht anfangen, von den genialen Arrangements des sympathischen Meisters Asis Nasseri zu schwärmen. Das gäbe noch ein paar Seiten mehr.

Kurz: Haggard ist sowohl ab Konserve als auch live eine der bombastischsten Bands überhaupt. Wer sie nicht kennt oder noch nie live gesehen hat, sollte das möglichst schnell nachholen.

Deep Purple

Nächster Fixpunkt ist Deep Purple, weil es sich hier doch um eine Legende handelt und auch spannend zu sehen sein wird, wie sich eine Hardrock Band an einem doch eher Metal Open Air schlägt. Und sie müssen sich nicht verstecken, denn das wäre eh kaum möglich, wenn gut 40‘000 und mehr vor der Bühne stehen. Das Infield ist eigentlich voll. Viele dürften sich auch schon einen Platz für Rammstein gesichert haben, die anschliessend auf der Bühne gegenüber spielen, ohne dabei die Anziehungskraft von der Hardrock Legende zu schmälern.

Und noch weniger verstecken müssen sie sich mit ihren Klassikern wie „Highway Star“, „Hush“ und natürlich der Hardrock Hymne „Smoke On The Water“. Ich muss gestehen, ich finde das wohl bekannteste Riff der Rockgeschichte ist auch eines der langweiligsten überhaupt und das Lied per se irgendwie nicht so der Brüller – vielleicht einfach zu oft gehört. Aber ich geb’s zu, als dieses ominöse Riff am Wacken ertönt, packt auch mich das Montreux-Fieber. Live mit einer so grossen Masse, wo ja auch wirklich jeder den Song kennt, ist das schon geil. Und ich bin allgemein überrascht, mit wie viel Power die alten Herren das Metalpublikum rocken. Einzig ein paar weniger Gitarren und Orgelsolos hätten dem Auftritt nicht geschadet. Und das Sweet Child O‘ Mine Anfangsriff – vor Smoke On The Water – kann fast nur in die Hosen gehen. Das gehört Slash – auch wenn er es live kaum besser bringt.

Rammstein

Nach Deep Purple verschiebt sich der Fokus auf die Bühne nebenan. Die Masse tut es kaum mehr, zu voll ist inzwischen das Infield. Rammstein am Wacken. Ich hab mir noch überlegt, passen die Mainstream-Bombast-Rocker an ein Festival mit „wahren“ Metal- und Underground-Bands? Nun, ich glaub den meisten geht’s wie mir, einmal sollte man die wohl unglaubliche (Feuer-) Show gesehen haben. Mit Feuer wird definitiv nicht gegeizt und da passt doch mein Vergleich vom Anfang zum Wacken mit einem Vergnügungspark. Waterworld und Mad Max lassen grüssen.

Damals als „Sehnsucht“ rauskam, hatte mich der brachiale, harte Industrial-Sound auch gepackt. Vor allem als dann in einer Undergroundszenenbar in San Francisco „Du hast“ lief, war es schon ziemlich geil. Irgendwann hat man das Gestampfe jedoch auch ein bisschen satt. Zumindest mir ging so, nichtsdestotrotz, bin ich auf den Auftritt heute ziemlich gespannt. Und die Show ist wirklich bombastisch, auch wenn man den guten Geschmack mal zu Hause oder einfach im Zelt lässt. Der ist zwar Definitionssache,  aber wenn der Keyboarder vom Sänger während „Bück dich“ von hinten gepoppt wird und dann literweise Sperma aus seinem täuschend echten Pimmel spritzt, ist das wohl doch nicht ganz jedermanns Sache. That’s halt part of the show und wem es nicht gefällt, der nimmt halt ein Bier weit weg im Wackinger Village.

Aber ist das Playback? Einerseits ist die Übertragung auf den Bühnenscreens verzögert, so dass es so wirkt und andererseits hält er das Mikrofon irgendwo, nur nicht fleissig am Mund und trotzdem hört man keine Schwankungen im Gesang. Zumindest wird also kräftig gedoppelt. Wenn dem so ist, dann weiss ich warum ich das Gefühlt hatte, Rammstein passt nicht an ein True-Metal-Festival. Und dass man diesen monotonen Gesang live nicht schafft, finde ich doch enttäuschend. Da hilft auch kein Heino, der bei „Sonne“ mitsingen darf.

Und es geht mir wie ab Platte, irgendwann hat man das Gestampfe satt und genug Feuer gesehen. Keine Frage, das war eine beeindruckende Live-Show, aber ich einmal genügt.

Und schon ist Tag 1 vorbei … bzw. als dann der Nachbar auf dem Camping Platz endlich seinen Kompressor ausschaltet und alle, wirklich alle in den Zelten rundherum applaudieren, ist der erste Tag definitiv Geschichte – zumindest für die, die erst am Donnerstag angereist sind.

Fotos von Sonata Arctica, Russkaja, Lacuna Coil (Sacha)

 

Tag 2 – Freitag – Die Hitzeschlacht

Tristania

Den zweiten Tag – bei wieder herrlichem Sonnenschein und deftig heissen Temperaturen – starten wir mit einem optischen Aufheller. Sängerin  Mariangela Demurtas von Tristania. Die Norweger waren nebst Nightwish die erste Female-Fronted-Symphonic-Metalband, die ich für mich entdeckte. Während mich Nightwish sofort in ihren Bann zogen, schaffte es Tristania nie ganz und das geht wohl nicht nur mir so, wenn man den Verlauf der Karrieren der beiden Pionierbands als Massstab nimmt.

Powerwolf

Anders dagegen Powerwolf die kurze Zeit später auf der gleichen der beiden Haupttribünen spielen. Der Kirchen-Power-Metal aus Deutschland mit rumänischem Sänger ist mit ihrem neuen Album – Preachers Of The Night – am Start (siehe Review). Die Sonne brennt und man schwitzt heute nur einmal und so beneidet Powerwolf in ihren Pfarrerskutten und weiss geschminkten Gesichtern wohl grad keiner. Nebst viel gepose und markigen Sprüchen bieten Powerwolf einen soliden Auftritt und ich muss gestehen, dass mir deren Sound irgendwie immer besser gefällt. Später kaufe ich mir dann beim Besuch im Metal Market Event Zelt – dem riesigen Zelt mit in erster Linie CD- und Vinylhändlern – meine erste Powerwolf (Preachers Of The Night – so schnell kann es gehen … na ja, Kaufis Review auf Metalinside hat da ziemlich vorgespurt). Nebenbei steht in diesem erwähnten Event-Zelt auch grad noch Mr. Lordi himself in voller Montur (Hitze!) Red und Antwort. Er nimmt dabei in erster Linie die Liebesbezeugungen und Bewunderungen seiner Latino-Fans etwas peinlich berührt entgegen. Auf die Frage ob er bei Eurovision Song Contest wieder mitmachen würde, kommt ohne zu zögern ein klares: „No“.

Es sei zwar, gemäss Mr. Lordi, eine gute TV-Show, alles gut organisiert, aber die Band Lordi habe dadurch viele Fans verloren. Sicher auch ein paar gewonnen, jedoch nur bis zur nächsten Ausgabe des Contests. Es war also ein kurzer Hype. Sie hätten auch nie mit einer Teilnahme gerechnet, nachdem sie vom finnischen Fernsehen für die nationale Ausscheidung angefragt wurden.

Wir nutzen also die Zeit zwischen Powerwolf und unserem nächsten Fixtermin – Sabaton – um die unzähligen Marktstände im Metal Market zu entdecken und ich schaue auch bei Rock Science vorbei. Die Jungs aus Schweden mit ihrem einzigartigen Wissensbrettspiel für Metalheads (exklusiver Vertrieb in der Schweiz über den Metalinside.ch-Shop) empfangen in ihrem Stand laufend Bandmitglieder, die ebenso begeistert vom Spiel sind und sich dafür gerne vereinnahmen lassen. Es kommt also nicht nur geiler Metal aus Schweden (mit Metal meine ich jetzt nicht Volvo oder den Grippen).

Sabaton

Wie erwartet ist der Auftritt der schwedischen Panzerformation ein einziger Triumphzug. Wer sich in den Weg stellt, wird von deren Powermetal ohne Rücksicht auf Verluste überfahren. Von dem was ich bisher sah, der stimmungsmässige Höhepunkt. Auch wenn sich bei Sabaton alles immer ein bisschen ähnlich anhört – bis auf die zwei absoluten Live-Klassiker („Primo Victoria“ und „Metal Crüe“) – so schafft es vor allem Sänger Joakim Brodén mit seiner sympathischen und durchaus auch verschmitzten/spitzbübischen Art, die Masse in seinen Bann zu ziehen. Geschätzte 50‘000 Leute stehen bis zum Horizont im Infield und darüber Hinaus und strecken Arme in die Höhe und hüpfen als wären sie in einer solchen Burg (wo Kinder hüpfen).

Joakim ist aber auch fasziniert vom Publikum, zumindest lässt er uns das glauben. Mehr oder weniger glaubwürdig sagt er uns, das er so was noch nie erlebt habe: Alle Hände bis ganz nach hinten würden jeweils in die Höhe gestreckt. Und erklärt allen Nicht-Deutschen, dass diese zwar sehr nett seien aber schon auch ein bisschen merkwürdig. Anstelle „Sabaton“ Rufen zwischen den Songs, ertönten in Deutschland „Noch ein Bier“-Rufe. Na ja, das habe ich zwar noch nie gehört, aber für Joakim ging der Plan auf, es gab für in ein kühles Blondes. Und ab jetzt hört man erst recht nur noch „Noch ein Bier“ Rufe. Tja, gewusst wie.

Wie erwartet, bildet Primo Victoria und Metal Crüe die Schlussoffensive und Wacken ist erobert und gilt zumindest für die nächsten Highlights als Sabaton-Land. Die Herrschaft sollte eigentlich nicht lange dauern, denn keine 15 Minuten später gibt’s Lord Lemmy mit Motörhead gleich auf der zweiten Hauptbühne nebenan. Wir müssen uns also nur ein paar Meter nach links bewegen.

Fotos von Sacha

Motörhead

Mit Spannung erwarten wir den Auftritt von Motörhead. Wegen gesundheitlicher Probleme (was genau ist immer weniger klar bei all den Gerüchten) von Lemmy musste die härteste und lauteste Rock n‘ Roll Band ein paar Konzerte der laufenden Tournee vor Wacken absagen. Und das will was heissen, Lemmy galt ja trotz seines hohen Whiskey- und Drogen-Konsums sprich exzessiven Lebensstils als medizinisches Wunder und das mit schon bald 65 Lenzen – davon über 35 Jahre mit Motörhead praktisch dauernd auf Tour.

Lemmy sieht nicht gut aus, als er die Bühne betritt. Das notorische „We are Motörhead and we play rock n‘ roll.“ kommt nur langsam und angestrengt über seine Lippen. Und so kommt es wie es kommen muss, nachdem Phil mit einem Gitarren-Solo Lemmy eine Pause gönnt, wird das Konzert nach einer knappen halben Stunde abgebrochen. Wir erleben heute eine hoffentlich noch lange lebende Legende an einem schwärzesten Tag seiner Karriere. Die Masse ist geschockt und so hört man auch keine negative Kritik über das abrupte Ende. Ich glaub jeder fühlt mit Lemmy und weiss, dass er nicht einfach wegen ein bisschen Unwohlsein abbricht. Da scheint eine längere Pause zwingend, wenn uns Lemmy noch lange erhalten bleiben soll. Und dieses Verständnis müssen wir alle aufbringen – grad bei Lemmy mit seinem bisher unermüdlichen Schaffen und dauerndem touren. Ich setze ein grosses Fragezeichen, ob wir Motörhead im November wie angekündigt (siehe Events) in Zürich live erleben werden. Ein paar Gedanken und Metalprayers für Lemmy sind auf jeden Fall angebracht.

Doro

Nun haben wir also eine etwas längere Pause zwischen Doro – die gleich nebenan spielen wird – und deren „Metalgötti“ Lemmy. Doro hätte den Auftakt zu ihrem 30jährigen Bühnenjubiläum wohl lieber anders angegangen und ich bin sicher Lemmy wäre auch Teil des Sets von Doro gewesen. Umso schöner für uns alle, als die ersten Worte von Doro sind, dass es Lemmy soweit und den Umständen entsprechend gut gehe. Also mal eine erste Entwarnung und sicher auch wichtig für Doro, die ja mit Ronnie James Dio bereits vor drei Jahren den anderen Metalgötti und engen Freunde verloren hat.

Doch den Umständen zum Trotz erobert DIE Metalqueen die Herzen von Wacken im Sturm – das geht also auch ohne Panzer – aber mit vielen Klassiker-Granaten. Die Show ist gespickt mit Überraschungsauftritten von Chris Boltendahl (Grave Digger), Uli Jon Roth (ex-Scorpions/Gitarren-Legende), Joakim Brodén (Sabaton), Eric Fish und Frau Schmitt (Subway To Sally) sowie Biff Byford von Saxon. Beim wie immer genialen „Breaking The Law“-Cover schaut auch Phil Campbell stellvertretend für Motörhead bzw. Lemmy vorbei.

Man merkt Doro die 30jährige Routine natürlich an, andererseits – wie schon in früheren Doro-Reviews geschrieben – ist sie immer noch die ewig junge Metalbraut und vor allem der grösste Metalfan von uns allen zu sein. Ihr Leben besteht nur aus Metal, was mir auch ihre US-Tour-Managerin auf den 70‘000 Tons Of Metal 2013 sagte, Doro sei mit dem Metal verheiratet, da gebe es keinen Platz für eine andere Beziehung.

Auch wenn Doros mehrere Stunden geniale Klassiker runterspielen könnte und es kaum langweilig werden würde, ist und bleibt der Höhepunkt jeder Doro Show nebst „Für immer“ (am Wacken Dio gewidmet) „All We Are“. Und zu diesem Finale kommen nochmals alle Gastmusiker inklusive den Dudelsäcken von Corvus Corvax auf die Bühne und jeder zollt so der Metalqueen Respekt.

Doro erzählt später während einer Pressekonferenz, dass dieser Auftritt – den sie gerne etwas länger gemacht hätte aber nicht durfte – der Startschuss zu ihrer 30jährigem Bühnen-Jubiläum Tour war . Das Finale findet wie beim 25jährigen Jubiläum in Düsseldorf mit zwei Konzerten Anfangs Mai 2014 – eines davon wieder mit Orchester – statt. Das streich ich mir schon mal fett im Kalender an. Wer Doros „Classic Diamonds“ mit den Aufnahmen der damaligen Orchester-Show schon gehört hat, weiss warum.

Wenn’s am besten ist, soll man aufhören und so gibt’s noch ein paar Bierchen und was zu essen, um Tag 2 abzuschliessen. Tag 3 darf gerne so weiter gehen, wenn auch etwas weniger heiss.

Stimmungsbilder Tag 2 (pam)

 

Tag 3 – Samstag – Dreckschleudern

Die Wolken am Himmel verheissen nichts Gutes. Zwar ist es wie gewünscht nicht mehr ganz so heiss und das Zelt gleicht nicht schon morgens um 9 einer Sauna, aber grad Regen muss es auch nicht sein. Mal schauen, vielleicht hält es ja. Bisher gab es nur im Vorfeld den einen oder anderen Regenschauer und so hatten wir bisher perfektes Open-Air Bedingungen. Zu trocken ist ja dann auch etwas verstaubt.

Fear Factory

Erster Fixpunkt heute ist Fear Factory und als Alternative würde auch nicht weit weg davon Alestorm spielen. Bevor es soweit ist, kriegen wir aus der Ferne noch was von Callejon (gesprochen: „Kajech(r)on“) mit. Als erstes ist uns die weiche, feine Sprechstimme von Sänger Bastian „BastiBasti“ Sobtzick aufgefallen, aber wehe, wenn diese losgelassen. Erstaunlich komplett anders kommt er mit seinen fetten Growls rüber, als wenn er schon fast piebsig spricht. Man hat das Gefühl, dass er im Sinne von Dr. Jekyll und Mr. Hyde genau mit diesem Klischees und zwei Seelen spielt. Als grösster die Ärzte Fan südlich des Weisswursts-Äquators fällt mir vor allem die Metalcore-Version von “Schrei nach Liebe“ auf. Mal was anders. Zumindest bessere Version als es jeweils die Hosen bringen.

Gespannt bin ich auf Fear Factory, welche mir ab Konserve sehr gut gefallen, ich jedoch aus mir unerklärlichen Gründen bisher noch nie live sah. Eventuell weil ich ein bisschen befürchte, dass sie live nicht ganz das bringen, was sie auf CDs bannen. Vor allem das Schlagzeug ist schon an der Grenze zum Drum-Computer und stark getriggert.

Und leider ist es live wie befürchtet. Man hört vor allem viel, sehr viel Bass (Bass-Drums) und wenig Gitarre. Auch kommt die Hammerstimme von Burton C. Bell auch nicht ganz so wie erhofft und zudem wirkt das Ganze etwas lustlos und schwerfällig. Mein bisher einzige Enttäuschung am Wacken. Ich bin gespannt, wie ihr Auftritt nächstes Jahr auf Cruise (70‘000 Tons) im kleineren Rahmen sein wird.

Alestorm & Die Apokalyptischen Reiter

So wenden wir uns den fröhlichen Piraten aus Schottland zu. Alestorm boten ja so was wie der Soundtrack der Metal Cruise 2012. Klar, stundenlang kann man sich das Ho-ho-ho-Zeugs nicht anhören, aber für einen Festivalauftritt ist es perfekt und verbreitet einfach mal gute Laune. Und wenig überraschend lockt die Band nach dem Konzert der Captn Morgan Stand bzw. Bar mit einem riesigen Captn auf dem Dach unweit der Bühne. Sänger und Keyarter Christopher Bowes lässt sich kurzerhand gleich direkt von der Bühne crowdsurfend zur Bar tragen.

Unweit davon folgt für mich ein weiteres Highlight des diesjährigen Line-ups: Die Apokalyptischen Reiter. Das kann eigentlich nur gut kommen. Und natürlich tut es. Mit wie immer viel Abwechslung – vor allem innerhalb eines einzigen Liedes – geben die Reiter alles. Das für mich – von bisher nur genialen – beste Reiterkonzert überhaupt. Kunst und Wahnsinn, Metal und Party liegen bei den Weimarern nahe beieinander und das macht sie so einzigartig. Einzig was fehlt, ist bei „Seemann“ das obligate Mädel aus dem Publikum in einem Schlauchboot sitzend und von der Menge tragend. Dafür drehte Fuchs das Rad über die Bühne.

Fotos von Sacha

Als wär’s das gewesen, kommt kurze Zeit nach dem Auftritt der Reiter, wo wir noch alle „Die Sonne scheint mir aus dem Arsch“ gesungen haben, der Regen. Und zwar richtig. Ein rund 30minütiger Wolkenbruch lässt schlimmstes befürchten, aber Petrus hat mit der friedlich-feiernder Metal-Community ein Einsehen und so schnell wie der Regen kam, war auch schon wieder blauer Himmel ohne dem kleinsten Wölklein. Wir hatten jetzt also alle die ersehnte Abkühlung und ein paar Kindsköpfe ihr Pfützen und Schlammbecken, um sich drin zu suhlen. Einmal richtig im Schlamm drehen, garantiert die Aufmerksamkeit aller Fotografen. So lange die Dreckmichels unter sich bleiben, gönne ich denen ihren Spass. Der hört dann auf, wenn diese zu Dreckschleudern mutieren.

Anthrax

Als Anthrax – die Cross-Over-Pioniere und Big4 Thrasher – auf der Bühne stehen, lacht nicht nur mein Herz, sondern auch die Sonne wieder. Bei Anthrax Shows an Festivals der letzten Jahre, frage ich mich immer wieder, warum es die New Yorker nicht (mehr) als Co-Headliner schaffen. Noch immer sind deren Shows energiegeladener als von den sogenannten Headlinern und ihre unzähligen Thrash-Klassiker zeitlos in alle Ewigkeit. Es gab zwar die verlorenen Anthrax-Jahre, wie es die meisten 80s Bands während der Grunge- und Nu-Metal-Phase hatten – angefangen bei Metallica. Doch heute sind Anthrax – nachdem sie nach über 8 Jahren endlich wieder mal ein neues Studio-Album veröffentlichten – fast in alter Frische zurück. Und die Show heute mit den Klassikern wie „Caught In A Mosh“, „Got The Time“, „Indians“, „Antiosocial“, „Metal Thrashing Mad“ etc. war für mich eine der besten von Anthrax der letzten Jahre und auf jeden Fall des diesjährigen Wacken über alle Bands.

Mit Franko Bello steht nach wie vor einer der geilsten Basser auf der Bühne und Charlie Benante das Pendant als Drummer. Scott Ians Signature-Moshing und War-Dances ist immer noch geil anzusehen und bleibt die Trademark von den New Yorkern. Aus gutem Grunde blieb ich seit meiner Teenie-Zeit Anthrax treu und trage deren Shirts – Milzbrand-Affären hin oder her – immer noch mit Stolz. Und dank Anthrax – die das Genre von ihrer Ernsthaftigkeit sprengten „dürfen“ heute auch alle in Bermuda-Shorts vor und auf der Bühne stehen.

Fotos von pam

Alice Cooper

Die (Fun-/Crossover)-Thrash-Pioniere übergeben den Stab kurze Zeit später an den Schock-Rock-Pionier schlechthin: Alice Cooper. Vor seiner Show gab er noch eine kurze Pressekonferenz, wo er über das Rock Meets Classic Projekt informierte. Ein paar alternde Pop- und Rockstars wie eben Alice Cooper, Kim Wilde, Joe Lynn Turner (ex-Rainbow, ex-Deep Purple) etc. singen  4 – 5 Klassiker zusammen mit einem Orchester. Alice Cooper, der für die Show angefragt wurde, gab klar zu verstehen, dass er nicht mit einem Orchester spielt, sondern ein Orchester mit Alice Cooper. Er bleibe dem Hardrock treu. Auf die Frage, ob dann auch die Guillotine zum Einsatz käme, meinte er lachend, wohl eher nicht, aber eine Schlange dürfte sich schon auftreiben lassen. Er habe übrigens auch heute eine dabei gehabt, aber die sei ihm abgehauen. Gut haben wir unser Zelt schon abgebaut … die Show kommt nächstes Jahr auch ins Hallenstadion (20.03.2014).

Zurück zu heutigen Show. Der schon bei der Pressekonferenz sehr sympathisch und fit wirkende Alice Cooper zeigt auch auf der Bühne, dass er zwar zu der älteren Garde des Rock gehört, aber noch lange nicht zum alten Eisen gehört (dafür müsste er auch mehr Metal sein …). Seine Show ist und bleibt energiegeladen, wenn auch die Schock-Elemente gegenüber Rammstein oder anderen aktuellen Bands nicht mehr wirklich die Schocker sind – ausser die Guillotine, die wirkt immer noch und lässt einem bei der Köpfung von Alice das Blut in den Adern gefrieren.

Beeindruckend ist auch das Können seiner Musiker – insbesondere Orianthi an einer der drei Gitarren. Selten habe ich eine solche Seitenhexerin gesehen.

Fotos Sacha & pam

Nightwish

Ebenfalls dürften die meisten wie ich gespannt auf den nachfolgenden Auftritt von Nightwish mit der immer noch temporären Ex-After-Forever-Sängerin Floor Jansen sein. Sowohl als Nightwish und After Forever Fan der ersten Stunde bin ich extrem gespannt auf diese Kombination. Anette hatte mich insbesondere live ziemlich enttäuscht. Ab Platte waren die auf sie zugeschnittenen Songs ganz OK. Floor dürfte jedoch mit ihrer Stimme und klassischer Ausbildung auch die Songs aus der Tarja-Ära eher rüberbringen können als es Anette fähig war.

Der Auftritt von Nightwish ist wie erwartet bombastisch. Eine Fantasy-Reise gespickt mit Feuerwerk durch deren Schaffen und insbesondere der aktuellen Scheibe „Imaginerium“. Und wie erwartet schreckt mich Floor nicht mehr davon ab, Nightwish live zu sehen. Im Gegensatz zu Anette bewegt sie sich nicht wie ein Country-Chick über die Bühne, sondern wie eine Sängerin einer Metalband. Das heisst, dass auch mal Haare fliegen. Alleine wegen ihrer Grösse ist sie schon eine imposante Erscheinung und sie hat eine fast ähnlich starke Ausstrahlung auf der Bühne, wie Tarja, die damals Nightwish – nebst ihrem Gesang – mit eben dieser Ausstrahlung berühmt gemacht hat.

Wie erwartet kommen bei Floor auch die Tarja-Songs auch ganz gut. Wenn auch Tarja für mich unerreicht bleibt. Aber da ist die Messlatte für jede zu hoch und so ist Floor für mich die bestmögliche Alternative. Die Holländerin rockt und hat auch die nötige klassische Stimme. Umso mehr finde ich es Schade, dass ältere Songs Mangelware waren. Es ist in erster Linie das Set der Imaginerium World-Tour (-Scheibe) und nicht ein typisches Festival-Best-of. So fehlt u.a. „Wishmaster“.

Alles in allem gefällt mir so Nightwish wieder um Welten besser, auch wenn teilweise immer noch sehr viel eintönig gestampft wird. Dennoch werden die Hammermelodien und Arrangements von Tuomas gesanglich so umgesetzt wie diese es verdienen. Können wir also nur hoffen, dass sich die Jungs mit Floor noch etwas vertragen und das Engagement nicht nur temporärer Natur für die aktuelle Tournee bleibt. Zu hoffen, dass Tarja irgendwann zurück darf/kommt, wage ich inzwischen kaum mehr.

Lingua Mortis Orchestra feat. Rage

Am Freitag kam die neue Scheibe von Rage raus bzw. dem neuen Projekt, dass jetzt nur noch unter Lingua Mortis (feat. Rage) läuft. Und somit kann ich es auch hier kaum erwarten, das Orchester, die neuen Songs und natürlich die Jungs von Rage nach einem Vorgeschmack auf der diesjährigen Cruise wieder live zu sehen. Dieses Mal mit einem noch etwas grösseren Orchester aus Barcelona und drei zusätzlichen Sängern, die Peavy unterstützen. Doch gleich die einzige kleine Enttäuschung. Schon die zusätzliche Sängerin auf dem Schiff konnte aus meiner Sicht die Erwartungen an ein solch hochstehendes Projekt bei weitem nicht erfüllen.

Peavy bleibt der Leadsänger und das zu Recht. Seine Stimme ist den anderen dreien komplett überhaben. Auch wenn eine der beiden Damen mit piepsiger Stimme sagt, wie speziell für sie als klassische Sängerin dies sei, mit einer Band vor einem solchen Publikum aufzutreten. Nur von klassischer Ausbildung habe ich nicht viel gehört. Auch der männliche Part kann Peavy höchstens begleiten und die andere Dame, die mit „Lament“ ein Duett mit Peavy singt, geht gegenüber dem Kopf von Rage komplett unter. Wenn ich diese Damen und Herren mit den Hammersängern von Haggard und Therion vergleiche, fallen die komplett ab. Schade, aber wie schon erwähnt, mit Peavy hat man ja schon eine Hammerstimme im Sortiment von Rage und so fällt dies nicht so ins Gewicht.

Ich habe die neue Scheibe bisher noch nicht komplett anhören können, aber was ich bisher live gehört habe, ist sehr vielversprechend der Pioniere des bombastischen Orchestra-Metals. Die Stunde war sehr kurzweilig und schnell vorbei. Da freue ich mich auf mehr – schon bald im Z7.

Mit Lingua Mortis fällt für uns der Vorhang vom Wacken Ausgabe 24 und während wir schon auf der Heimfahrt sind, träumen wir bereits von der Jubiläumsausgabe … und die Bands die dafür schon bestätigt wurden (Amon Amarth, Apocalyptica, Arch Enemy, Avantasia, Children Of Bodom, Iced Earth, Kreator, Prong etc.), sind eigentlich schon ein zwingender Grund ab Montag Tickets zu kaufen … den ausverkauft wird auch diese Ausgabe innerhalb weniger Tage/Wochen sein.

Stimmungsbilder Tag 3 (pam)

Fanzit

Wacken ist kein Mythos. Es ist wahre Geschichte, die jeder Metalhead und -Braut jedes Jahr von neuem selber miterleben kann. Und so dürfte die überwältigende Mehrheit bereits mehrere Male in das während dem Festival vom 1’800 Einwohner zählenden Dorf Wacken zur zweitgrösste anwachsenden Stadt Schleswig-Holsteins  pilgern. Wer nicht auf Masse steht, für den dürfte Wacken eine oder gar mehrere Schuhnummern zu gross sein. Wer jedoch auf Masse und Qualität steht, der muss nach Wacken. Das Festival ist perfekt bis ins kleinste Detail organisiert. Es gibt genug zu essen, genug zu trinken und steht dafür auch nicht länger oder gar noch weniger lang als bei Kleinstkonzerten an. Auch hapert es nicht an den sanitären Einrichtungen und der Wacken-Schädel ist als Gütesiegel omnipräsent. Zu den 75‘000 Fans kommen rund 5‘000 Helfer, die genau dafür sorgen, dass Wacken für alle einmalig und unvergesslich bleibt. Waaaaacken, sehen wir uns nächstes Jahr wieder ?!?

Ein paar Fakten zu Wacken

  • Grösse Festivalgelände: 220 hm
  • Festival Infield: 42‘000 m2
  • Anzahl Besucher: 75‘000 (Kapazität wäre bei 108‘000 … gut wird diese nicht ausgeschöpft)
  • Anzahl mobiler WCs: 800 (diese werden rund um die Uhr gereinigt und diese jeweils mit Uhrzeit und Unterschrift belegt)
  • Anzahl Duscheinheiten: 448 (mit meist zu (!) heissem Wasser)
  • Stromleistung: 12 Megawatt (entspricht einer Stadt mit 70‘000 Einwohnern)
  • Anzahl Food/Gastrostände: 100
  • Anzahl Non-Food-Stände: 300
  • Bierumsatz: Sehr viel …

Wie fandet ihr das Festival?

06.08.2013
Weitere Einträge von

Deep Purple, Lingua Mortis, Doro, Annihilator, Die Apokalyptischen Reiter, Haggard, Anthrax, Rammstein, Nightwish, Alestorm, Alice Cooper, Rage, Fear Factory, Motörhead

Metalinside.ch - Rammstein - Stade de Suisse Bern 2019 - Foto Liane
Mi, 5. Juni 2019, Stade de Suisse (Bern, CH)

Rammstein, Duo Jatekok

Rammstein – Rammstein (CD Cover Artwork)
Fr, 17. Mai 2019, Neue Deutsche Härte

Rammstein – Rammstein

Autor Bewertung: 7/10
Doro - Komplex 457 Zürich 2019 (Plakat)
Di, 12. November 2019, Komplex 457 (Zürich, CH)

Metalinside präsentiert: Doro

Hard Rock, Heavy Metal
  • Pressetext 11.03.2019
Metalinside.ch - Obituary - 70'000 Tons of Metal 2019 - Tag 4 - Foto pam
Do–Mo, 31. Januar–4. Februar 2019, Independence of the Seas (Fort Lauderdale, USA/Karibik)

70’000 Tons of Metal 2019 – Eluveitie, Accept, Delain, Soulfly u.v.m.

Christmas Bash 2018
Mo–Sa, 7. Dezember 2015–8. Dezember 2018, EventZentrum Strohofer (Geiselwind, DE)

Christmas Bash 2018 – Saxon, Children of Bodom, Alestorm, Exodus u.v.m.