Aktuelle Aktion EMP

THUNDER AND LIGHTNING – In Charge Of The Scythe

Melodic Metal, Power Metal
10.11.2013

Blitz und Donner – Lesen bildet! Zwischendurch lese ich gerne auch mal gewisse Musik Magazine, man erfährt da mitunter interessante Dinge oder entdeckt neue Bands. Dadurch bin ich jetzt auf dieses Album aufmerksam geworden und hab mir das Ding mal besorgt. Und das war eine gute Entscheidung…

Zuerst also mal etwas Recherche im Internet. Da erfährt man bei Wikipedia, dass die US Band Bluesrock macht und vor etwa 30 Jahren aktiv war. Häää? Nein, mit Bluesrock hat das nix zu tun, was ich da höre. Und altbacken tönt’s auch nicht – ergo: muss eine falsche Band sein…

Ich werde fündig bei Metal Archives: die Herren stammen aus Berlin, spielen Melodic / Power Metal, sind seit 2004 aktiv und haben seit 2005 eine EP und drei Alben veröffentlicht und lieferten Ende August mit „In Charge of the Scythe“ Longplayer Nummer vier ab. Aber ansonsten gibt es (noch) nicht allzu viel spektakuläres über die Band zu erzählen, ausser dass sie schon als Support für Grave Digger und aktuell für Uli Jon Roth live in Erscheinung traten und ausserhalb Berlin wohl nur wenigen Leuten bekannt sein dürften.

Nun denn – das Wichtigste ist ja sowieso die Musik. Und die macht auf diesem Album schon mal mächtig gute Laune!

Thunder and Lightning bieten hier lupenreinen Heavy Metal, fernab jegliches Klischee, wenn man mal über das Cover hinwegschaut. Es gibt die ganz klassische Schiene, wie der Opener „Booster Shot“, bei dem bereits ein erstes Mal die Gitarrenfraktion zeigen darf, was sie kann.

„The Unborn Truth“ ist ein herrlicher Headbanger, bei dem zwischendurch auch mal an der Geschwindigkeitsschraube gedreht wird. „The last Rite“ beginnt sanft, entwickelt sich aber rasch zu einer schnelleren Power Metal Nummer. „Torn In Two“ tönt dann stellenweise äusserst bekannt – Priest’s „Nightcrawler“ lässt hier grüssen. Der Titeltrack selbst geht auch wieder in die speedige Richtung, hat aber auch progressive Elemente drin. Erinnert mich stark an Orden Ogan.

„The Day may come“ nennt man landläufig wohl Powerballade, vom Stil her am ehesten vergleichbar Metallica’s „Fade to Black“. „End of the Road“ geht irgendwie in die Richtung Hammerfall / Edguy und mit „Two Sons in my Sky“ ist auch noch eine „richtige“ Ballade vertreten, die allerdings etwas fehl am Platz wirkt. Wie üblich ist der Schlusspunkt gleichzeitig der längste Song der Scheibe, „Shadowlight“ brilliert in über sieben Minuten nochmals mit gigantischen Riffs, mit Speed und herrlichen Melodien, mit ruhigeren Passagen – und mit einer Gastsängerin (leider hab ich nicht rausgefunden, wer die Dame ist), die dieses Epos noch veredelt. Stark!

Neben dem bereits erwähnten hammerstarken Gitarrenspiel gilt es auch den Sänger Diddi Ditmar zu nennen, der hier ebenfalls eine fantastische Leistung zeigt. Vor allem im zweiten Teil des Albums erinnert mich die Stimme zwar recht oft an Seeb Levermann von Orden Ogan, aber das darf man durchaus auch positiv sehen.

Und so vereint das Album eigentlich fast alles, was Heavy Metal ausmacht! Grandiose Stimme, geile Gitarren, genügend Power – und eigentlich ausschliesslich hervorragende Songs! Da verschmerzt man auch den erwähnten kleinen „Klau“ bei den Metal Gods – vor allem bei einer Gesamtspielzeit von fast einer Stunde! Donner und Doria – Thunder and Lightning sind für mich DIE Überraschung des Jahres! 8.5 Punkte und die Hoffnung, dass diese Scheibe die Beachtung erhält, die sie verdient!

 

›› Komplettes Album im Stream

 

Trackliste:

  1. Boostershot 03:15
  2. The Unborn Truth 05:58
  3. Wheel of Life 04:48
  4. The Last Rite 06:31
  5. Torn in Two 04:44
  6. In Charge of the Scythe 05:36
  7. The Day May Come 05:35
  8. End of the Road 04:16
  9. Soldier’s Tired Eyes 05:27
  10. Two Sons in My Sky 05:22
  11. Shadowlight 07:17

Album Review Bewertung

Autor Bewertung: 8.5/10



Wie bewertet ihr dieses Album?

10.11.2013
Weitere Einträge von

Smash into Pieces - Dynamo Zürich 2022
So, 27. März 2022, Dynamo (Zürich, CH)

Metalinside präsentiert: Smash into Pieces

Alternative Rock
  • Pressetext 27.09.2021
Metalinside.ch - Shakra - Z7 Pratteln 2021 - Foto Friedemann
Fr, 17. September 2021, Z7 (Pratteln, CH)

Shakra, Allison

Meh Suff Metal Festival 2022 (Flyer neu)
Fr–Sa, 10.–11. September 2021, Hüttikerberg (Hüttikerberg (Hüttikon, CH))

Meh Suff! Metal-Festival 2021 – Kataklysm, Rotting Christ, Stillbirth u.a.

Eclipse - Z7 Pratteln 2021
Sa, 9. Oktober 2021, Z7 (Pratteln, CH)

Eclipse

Hard Rock, Melodic Rock
HellAndBack – A Thousand Years (Cover Artwork)
Fr, 24. September 2021, Heavy Metal, Power Metal, Thrash Metal

HellAndBack – A Thousand Years

Autor Bewertung: 8.5/10
Megadeth - Komplex 457 Zürich (Plakat) 2022
Mi, 22. Juni 2022, Komplex 457 (Zürich, CH)

Metalinside präsentiert: Megadeth

Thrash Metal
  • Pressetext 20.09.2021
Flotsam And Jetsam - Blood In The Water (Cover Artwork)
Fr, 4. Juni 2021, Power Metal, Thrash Metal

Flotsam And Jetsam – Blood In The Water

Autor Bewertung: 9/10
Ophelia's Eye - Met-Bar Lenzburg 2021
Sa, 4. September 2021, Met-Bar (Lenzburg, CH)

Ophelia’s Eye, Death By Pressure

Comaniac - KiFF Aarau 2021 (Plattentaufe - Flyer)
Fr, 8. Oktober 2021, KiFF (Aarau, CH)

Metalinside präsentiert: Comaniac (Release-Show), Angry Again, Judge Minos

Thrash Metal
  • Pressetext 17.09.2021
Brainstorm - Wall Of Skulls (Cover Artwork)
Fr, 17. September 2021, Heavy Metal, Power Metal

Brainstorm – Wall Of Skulls

Autor Bewertung: 9/10