Fr, 12. Mai 2017

EXCRUCIATION – Last Judgement + Demos

Death Metal, Thrash Metal
04.06.2017

Was haben Dinosaurier mit Hellhammer oder Messiah gemeinsam?

Genau, sie sind ausgestorben. Wir wissen aber, dass einige von ihnen sich zu Vögeln weiterentwickelt haben. Das trifft auf Excruciation aus Zürich auch zu. Wenn die Band vorgestern kein Prophet im eigenen Land war, hatte sie ausserhalb davon schon etwas zu melden. Heute noch schwärmen ehemalige italienische Metal-Jungs von ihr (Necrodeath – ex-Ghostrider – lässt grüssen). Erst seit ein paar Jahren schreiben die Musiker mit Werken wie „[g]host“ oder „[c]rust“ spannende Death/Doom-Noten. Wer nie versucht hat, die Fossilien aus den Achtzigern auszugraben, wird mit dieser Ausstellung alter Heldentaten um „Last Judgement“ sein blaues Wunder erleben.

Mutmassen wir ein bisschen. Gruppen aus dem ehemaligen Ostblock wie zum Beispiel Törr fanden bei Hellhammer oder Messiah oft Inspiration. Vergleichen wir nun ihre Werke mit den früheren Kompositionen von Excruciation: Ist es legitim sich zu fragen, ob die Bands hinter dem Eisernen Vorhang ihren düsteren Sound auch von diesen Zürchern abgeschaut haben? Die manchmal fast betende Gesangsführung, die sich wiederholenden morbiden Riffs und die rüpelhafte Attitüde sprächen dafür. Oder war es parallele Evolution?

Gut. Excruciation kochten auch nur mit Wasser und ihre Freude an den Klängen anderer Hel(l)vetischen Pionieren des extremen Metal ist deutlich. Hier und da entdecken wir das damals populäre Heavy Metal. Auch dieser Stil begleitete die Entwicklung der Formation und sorgte für begeisterte Einträge im Grundschultagebuch. Beim Schreiben überdrehten die junge Musiker einige Elemente, um einen eigenen, kruden Sound zu kreieren, der an Ikonen wie die deutschen Nachbarn Destruction erinnert. Darin ist bereits die Theatralik auszumachen, die die Band bis heute begleitet.

Mit dieser liebevoll gestalteten Sammlung der Schaffensphase zwischen 1985 und 1987 erhält der geneigte Hörer tiefe Einblicke in die früheren Schichten des heimischen Untergrunds. Ihm wird eine manchmal vergessene Geschichte erzählt: die des schweizerischen extremen Metal.

Wisst ihr was „alte Säcke“ einem Jungen antworten, der nicht versteht, was an der damaligen Musik so toll gewesen sein sollte? Das: „Etwas Anderes gab es zu unserer Zeit ja nicht “.

Trackliste – EXCRUCIATION – Last Judgement + Demos

  1. At the Edge Of Madness
  2. The Silence
  3. Hateful Pain
  4. Desperate End (Nuclear Nightmare)
  5. Mirror Of Eternity
  6. Revelation (Intro) / Damnation
  7. Introduction To Hell (intro)
  8. Fall To Hell!
  9. The Fourth Apocalyptic Rider
  10. Ba’al
  11. Fate Blade
  12. Eternal Cries
  13. Revelation (Intro) / Damnation
  14. Fall To Hell!
  15. Church Of Chill
  16. The Fourth Apocalyptic Rider
  17. Endless Oppression
  18. The End (Outro)
  19. Blade Of Fate

Wie bewertet ihr dieses Album?

04.06.2017
Weitere Einträge von

EXCRUCIATION

Excruciation – [E]met (CD Cover Artwork)
Fr, 22. März 2019, Death Metal, Doom Metal

Excruciation – [E]met

Excruciation Stig .C. Miller – Split 7 (CD Cover Artwork)
Fr, 14. September 2018, Death Metal, Doom Metal

Excruciation / Stig .C. Miller – Split 7“

Autor Bewertung: 8/10
Excruciation, Heavydeath – Split 7“ (CD Cover Artwork)
Fr, 2. März 2018, Death Metal, Doom Metal

Excruciation / Heavydeath – Split 7“

Autor Bewertung: 8/10
Excruciation, Babylon Asleep – Split (CD Cover Artwork)
Fr, 22. Dezember 2017, Death Metal, Doom Metal

Excruciation / Babylon Asleep – Split

Autor Bewertung: 8/10
Metalinside.ch - n - Krisiun - Meh Suff! 2016 - Foto Röschu
Do–Sa, 8.–10. September 2016, Hüttikon (Hüttikon, CH)

Meh Suff! Metal Festival 2016 – Coroner, Turisas, Samael u.v.m.