Evanescence - Synthesis (CD Cover Artwork)
Fr, 10. November 2017

Evanescence – Synthesis

Alternative Rock, Symphonic Metal
06.11.2017
580
Evanescence - Synthesis (CD Cover Artwork)

Ein Orchestersturm zieht auf 

Bereits schon im Oktober durfte ich erstmalig ins neuste Meisterwerk Synthesis von Evanescence reinhören. Ein Abstecher in die Vergangenheit und ein Spatenstich in die Zukunft gleichermassen. Wieso ihr diesen Neuling nicht verpassen dürft, dass erfahrt ihr hier!

Evanescence sind zurück!

Mit einer vollen Ladung Energie, orchestralen Klängen und der wundervollen Stimme von Amy Lee. Mit im Gepäck haben sie die neuste Scheibe Synthesis. Ihr viertes Studioalbum beinhaltet nicht nur die beliebtesten Songs von Evanescence neu interpretiert – nein – als Zückerchen gibt es gleich noch ein ganzes Orchester mit dazu. Eine unwiderstehliche Kombi von Amy Lee’s hohen Gesangs- und Pianokünsten, der epischen Band, Synthesizer Effekten, sowie dem Orchester. Die bisherigen Songs wurden zwar komplett neu arrangiert, nichtdestotrotz sind auf dem Album auch zwei komplett neue Tracks zu hören.

„This is a total passion project for me. There are so many layers in our music, underneath the huge drums and guitars.” – Amy Lee

Die Namensgebung des Albums lässt sich so erklären, dass das Werk eine wahre Synthese ist. Eine Synergie zwischen dem Synthetischen und dem Natürlichen, zwischen Vergangenheit und Gegenwart.

Solch epische Töne sind schwer in Worte zu fassen, sie müssen mit Ohr, Haut und Haar aufgenommen werden. Hochkonzentriert höre ich mich also in den Neuling rein.

Einzelne Tastentöne auf dem Klavier. Sanfte Violinenklänge. Die Spannung auf die kommenden Masterpieces baut sich langsam auf. Naturklänge im Hintergrund. Der Übergang in einen schnelleren Takt. Klavier und Orchester ergänzen sich im Hintergrund bis die sanfte Stimme von Amy ertönt. Die Stimme fühlt sich extrem nah an. Man hört die Lieder nicht nur einfach auf dem Album, sondern man spürt sie regelrecht. Es fühlt sich tatsächlich an, als sei man zusammen mit Amy im gleichen Raum und hört dabei ihren stimmlichen Gefühlsausdrücken zu. Die orchestralen Klänge im Hintergrund geben das gewisse Etwas, lassen das Herz automatisch schneller schlagen. Hühnerhautfeeling pur!

Fanzit

Auch wenn die meisten Lieder schon bekannt sind und nun neu interpretiert wurden, überzeugen sie auf der gesamten Linie. Auch die langjährigen Fans unter uns werden Gefallen an diesem Neuarrangement finden und Evanescence mit ihrem Wiedererkennungswert noch mehr zu schätzen wissen. Meine persönlichen Favoriten? Hi-Lo und The End Of The Dream!

Ab Release reinhören und Deluxe-Version portofrei bestellen

Trackliste Evanescence – Synthesis

  1. Overture
  2. Never Go Back
  3. Hi-Lo
  4. My Heart Is Broken
  5. Lacrymosa
  6. The End Of The Dream
  7. Bring Me To Life (Synthesis)
  8. Unraveling (Interlude)
  9. Imaginary
  10. Secret Door
  11. Lithium
  12. Lost in Paradise
  13. Your Star
  14. My Immortal
  15. The In-Between (Piano Solo)
  16. Imperfection

Album Review Bewertung

Autor Bewertung: 9/10



Wie bewertet ihr dieses Album?

Evanescence – Synthesis
User Bewertung: 8/10

06.11.2017
580
Weitere Einträge von

EVANESCENCE

Metalinside.ch - Evanescence - Samsung Hall Dübendorf 2018 - Foto pam
Di, 20. März 2018, Samsung Hall (Dübendorf, CH)

Evanescence (mit Orchester)

Evanescence - Zürich 2018
Di, 20. März 2018, Samsung Hall (Dübendorf, CH)

Evanescence

Alternative Metal, Alternative Rock
  • Pressetext 20.02.2018
Sa, 8. Juli 2017, Z7 (Pratteln, CH)

Z7 Summer Nights Open Air – Evanescence

Alternative Metal
  • Pressetext 11.06.2017
Mo, 11. Juni 2012, Maaghalle (Zürich, CH)

EVANESCENCE