Metalinside.ch - Ross the Boss - Chollerhalle Zug 2018 - Foto Steve
Sa, 21. April 2018

Ross The Boss, Burning Black, Crown Of Glory, Emerald

Chollerhalle (Zug, CH)
/ 03.05.2018

Ein Hauch von Manowar in Zug 

Ross The Boss Friedman – Ex-Gitarrist und Gründungsmitglied der legendären True Metal-Helden Manowar – gastierte am Samstagabend mit seiner eigenen Band in der Zuger Chollerhalle. Trotzdem kamen primär die Anhänger der Joey DeMaio-Truppe auf ihre Kosten. Ross und seine Mitstreiter gaben nämlich ein spezielles Manowar-Set zum Besten. Das Aufwärmprogramm bestritten sowohl die beiden Schweizer-Kapellen Crown Of Glory und Emerald als auch die aus Italien stammenden Burning Black. Sämtliche Details dieses Konzertabends gibt’s im folgenden Metalinside-Bericht nachzulesen. 

Während dieses Wochenendes lege ich eine kleine Innerschweizer-Tour zurück. Gestern stand das Luzerner Treibhaus auf dem Programm und heute folgt ein Gastspiel in der Zuger Chollerhalle – eine für mich ebenfalls neue Location. Veranstalter Metal Storm serviert den Besuchern eine vierfache Gehörgangbeschallung. Zu meiner grossen Freude schaffen es auch zwei helvetische Truppen ins Programm. Insbesondere auf den Emerald-Auftritt bin ich äusserst gespannt. Metalinside-Kollege Steve übernimmt abermals den Job im Fotograben und wird euch mit gewohnt ansprechendem Bildmaterial versorgen.

Im Foyer befinden sich Garderobe und die Merchandise-Ecken. Mein Grüppchen und ich gehen jedoch direkt weiter in den nächsten Raum. Hier soll also in den nächsten Stunden also die Post abgehen. Ausreichend Platz ist definitiv vorhanden. Auch auf der Bühne scheinen die Musiker genügend Auslauf zu haben. Einen kleinen Dämpfer gibt’s dann an der Bar. Ortskundige Kumpels haben mir schon die längste Zeit von den tollen Zuger-Bieren vorgeschwärmt. Ausgeschenkt wird am Tresen jedoch lediglich Eichhof-Hopfentee. Naja, dann muss ich mich wohl bei meinem nächsten Besuch in der Schweizer Steueroase um eine ausgiebige Degustationsrunde kümmern. Wenden wir uns lieber den musikalischen Darbietungen zu.

Emerald

Den Auftakt beschreiten um 20 Uhr die Düdinger-Schwermetall-Smaragde Emerald. Gemäss Plan haben sie für ihren Auftritt lediglich eine halbe Stunde Zeit. Eigentlich viel zu wenig. Immerhin reicht’s für sechs Nummern. Die Hälfte davon stammt vom aktuellen, bärenstarken Silberling «Reckoning Day». Basserin Vania Truttmann und ihre Jungs gehen gewohnt solide und mit viel Spielfreude zu Werke. Einzig ein paar Rückkopplungsprobleme dämpfen zwischendurch das Hörvergnügen. «Revenge» und «Horns Up» sind die besten Songs dieses Kurz-Auftritts. Das nächste Wiedersehen muss dann unbedingt wieder eine Headliner-Show sein. Dann klappt’s sicherlich auch mit ein bisschen mehr Publikum. Um die Zeit bis dahin totzuschlagen, kann ich den interessierten unter euch die YouTube-Mini-Serie «Emerald TV» wärmstens ans Herz legen. Darin treffen Comedy und Metal aufeinander.

Crown Of Glory

Vom Kanton Freiburg geht’s nun rüber nach Luzern. Aus dem Städtchen Willisau stammen die melodiösen Schwermetaller Crown Of Glory. Zuletzt habe ich die Jungs im Dezember des vergangenen Jahres als Support-Act der mächtigen HammerFall in Aktion erlebt. Damals haute mich das Gezeigte leider nicht aus den Socken. Heute zieht sich der Soundcheck etwas in die Länge. Danach legen die Jungs jedoch los wie die Feuerwehr. Scheint fast so, als möchten sie die verlorengegangene Zeit irgendwie aufholen. Sänger Heinz Muther hält seine Ansprachen deswegen entsprechend kurz. Das 40-minütige Programm muss ultraschnell runtergespült werden.

Ist das wirklich die selbe Truppe, die damals im Komplex auf der Bühne stand? Schwer zu glauben, denn das Sextett wirkt wie ausgewechselt und zeigt eine engagierte, hammermässige Show. Heinz und Keyboarder Philipp Meier verfügen beide über hammermässige Stimmorgane. Das Publikum arbeitet ebenfalls fleissig mit. Moment! Fliegen da etwa gerade Schlüpfer und Plüschtierchen auf die Bühne? Sind wir jetzt plötzlich an einem Boygroup-Konzert gelandet? Des Weiteren kommen Lichtstäbchen, Plakate und Konfettikanonen zum Einsatz. Zu den Omahöschen hat der Fronter bloss einen Kommentar parat: «Wart ihr etwa wieder an meiner Wäsche?». Drummer Marcel Burgener – den hier alle nur als «Burgo» kennen – spielt heute Abend übrigens seine letzte Show mit Crown Of Glory. Nach diesem genialen Auftritt steht einer wilden Abschiedsfete eigentlich nix mehr im Wege.

Burning Black

Die Italos von Burning Black haben sich voll und ganz dem amerikanischen Power Metal verschrieben. 80er Heavy Metal kommt bei ihnen ebenfalls nicht zu kurz. Die Outfits der fünf Herren entsprechen jedenfalls diesen Stilrichtungen. Leider packt mich der Sound des Quintetts überhaupt nicht. Schon bald wird die ganze Geschichte ziemlich öde. Und schon etwas darf sich tatsächlich Main-Support-Act nennen? Den Grossteil dieses Gigs verbringe ich an der frischen Luft auf dem Vorplatz der Halle – zusammen mit der Mehrheit der Besucher. Viele neue Anhänger werden Burning Black heute Abend wohl nicht dazugewinnen können.

Ross The Boss

Ross The Boss, Marc Lopes, Mike LePond und Steve Bolognese kümmern sich schliesslich um die Finalissima des heutigen Konzertreigens. «Blood Of The Kings» als Opening-Track entpuppt sich als optimale Wahl. Etliche Fans grölen lauthals mit. Lob gebührt allerdings auch den Herrschaften auf der Bühne. Marc ist mit einer überragenden Stimme gesegnet. Die hohen Screams und Shouts sitzen ebenfalls. Da bleibt nicht nur mir die Spucke weg. Wer die originalen Manowar – die sich ja zurzeit auf Abschiedstournee befinden – nicht mehr live erleben kann, findet in Form der Ross The Boss-Gruppe zweifelsohne eine akzeptable Alternative.

Grossartige Publikumsmagneten scheinen Herr Friedman und seine Kumpels jedoch nicht zu sein. Bei Crown Of Glory war die Halle deutlich voller. Nichtsdestotrotz zeigen die Amis einen absolut souveränen Auftritt. Auf die pompöse Monster-Show von Manowar sind sie nicht angewiesen. Allerdings hätte die Chollerhalle diese niemals stemmen können. Mit der Zeit wird es immer wärmer. Steve hat dies schon längstens erkennt und prügelt deshalb oben ohne auf seine Trommeln ein.

Mit «This Is Vengeance» schafft’s auch ein Track der neusten Ross The Boss-Platte «By Blood Sworn» in die Setliste des Abends. Danach setzt das Quartett dann aber wieder durchs Band auf die Manowar-Abteilung. Insbesondere der Schlussspurt bestehend aus «Fighting The World», «Battle Hymn» und «Hail And Kill» hat es absolut in sich. Selbstverständlich können Ross und seine Kumpel während 70-Minuten-Gigs nicht alle Kracher berücksichtigen, aber der Verzicht auf «Warriors Of The World United» ist dann doch etwas gewagt. Der Song ertönt nämlich erst nach der Show aus den Boxen. Zu diesem Zeitpunkt sitzen Ross und Co. bereits gemütlich im Backstage-Bereich.

Das Fanzit

Für einen Samstagabend war der Zuschaueraufmarsch ziemlich schwach. Zudem wurde die ansonsten gelungene Veranstaltung von ein paar technischen Problemen überschattet. An sich wäre die Zuger Chollerhalle ein durchaus geeigneter Konzertaustragungsort. Abgesehen von Burning Black konnten sämtliche Akteure überzeugen. Crown Of Glory erwischten gar einen sackstarken Abend. Eigentlich hätte man die brennenden Italiener aus dem Programm streichen und ihre Spielzeit auf unsere beiden Schweizer Truppen aufteilen können.

Cheers

Dutti \m/

Setliste – Emerald

  1. Only The Reaper Wins
  2. Revenge
  3. Face Of Evil
  4. Reckoning Day
  5. Tears Of A Warrior
  6. Horns Up

Setliste – Crown Of Glory

  1. Storm
  2. Hunter
  3. The End Of The Line
  4. Inspiration
  5. Once
  6. One Fine Day
  7. The Calling

Setliste – Burning Black

  1. Intro
  2. Reborn
  3. Purgatory
  4. Love Me
  5. Mercenary
  6. Hero
  7. Secrets
  8. Remission
  9. Far Away
  10. Flag Of Rock

Setliste – Ross The Boss

  1. Blood Of The Kings (Manowar-Song)
  2. Death Tone (Manowar-Song)
  3. The Oath (Manowar-Song)
  4. Blood Of My Enemies (Manowar-Song)
  5. Kill With Power (Manowar-Song)
  6. Hatred (Manowar-Song)
  7. Thor (The Powerhead) (Manowar-Song)
  8. This Is Vengeance
  9. Bridge Of Death (Manowar-Song)
  10. Sign Of The Hammer (Manowar-Song)
  11. Dark Avenger (Manowar-Song)
  12. Fighting The World (Manowar-Song)
  13. Battle Hymn (Manowar-Song)
  14. Hail And Kill (Manowar-Song)

Fotos Ross The Boss, Burning Black, Crown Of Glory, Emerald in der Chollerhalle 2018 (Steve)


Wie fandet ihr das Konzert?

Ross The Boss, Burning Black, Crown Of Glory, Emerald
User Bewertung: 9.3/10

/ 03.05.2018
Weitere Einträge von

EMERALD, Ross The Boss, Burning Black, Crown Of Glory

Rocknacht Tennwil 2019 - Flyer
Fr–Sa, 20.–21. September 2019, Hölzliweg (Tennwil, CH)

Rocknacht Tennwil 2019 – H.E.A.T., Warkings, Crown of Glory u.m.

Hard Rock, Power Metal, Rock, Thrash Metal
  • Pressetext 10.07.2019
Emerald - Restless Souls (CD Cover Artwork)
Fr, 17. Mai 2019, Heavy Metal, Power Metal

Emerald – Restless Souls

Autor Bewertung: 8/10
Metalinside.ch - Emerald - Studioreport Little Creek 2018 - Foto Kaufi
Mo, 19. November 2018

Emerald – Studioreport

Metalinside.ch - HammerFall - Komplex 457 Zürich 2017 - Foto Nicky
Fr, 15. Dezember 2017, Komplex 457 (Zürich, CH)

HammerFall, Crown of Glory