Northern Ghosts Tour - Gaahl’s Wyrd - Gaswerk Winterthur 2019
Fr, 1. März 2019

Gaahls Wyrd, Tribulation, Uada, Idle Hands

Gaswerk (Winterthur, CH)
17.03.2019
Northern Ghosts Tour - Gaahl’s Wyrd - Gaswerk Winterthur 2019

Düsterer und nebliger Abend im Gaswerk 

Dem Team des Winterthurer Kulturzentrums ist ein echter Coup gelungen. Eine Legende des Black Metal-Sektors gastiert nämlich nicht unbedingt alle Tage in der Eulachstadt. Kein Wunder also, dass die Location am Freitagabend äussert gut besucht war. Ob die Besucher auch sich lohnende Darbietungen zu sehen (und hören) bekamen, verraten euch die nachfolgenden Zeilen. 

Metallische Gigs in meiner Heimatstadt sind eigentlich zweifelsohne jedes Mal Pflicht. Der heutigen Veranstaltung habe ich im Vorfeld sogar besonders entgegengefiebert. Gaahl in Winti – das ist effektiv alles andere als egal (so, damit hätten wir den ziemlich flach daherkommenden Wortwitz frühzeitig abgehakt). Der Norweger hat seit 2015 eine neue Kapelle am Start: Gaahl’s Wyrd (je nach Schreibweise wird übrigens oftmals auch auf das Apostroph verzichtet). Mit diesem Projekt war Kristian Eivind Espedal, wie der Sänger mit bürgerlichem Namen heisst, bereits 2017 hierzulande zu Gast. Die Show im rappelvollen Werk 21 vermochte mich jedoch nicht hundertprozentig zu überzeugen. Besser sah es diesbezüglich dann am letztjährigen Wacken Open Air aus. Blöderweise konnte ich aufgrund von angeschlagenen Kraftreserven dem spätnächtlichen Gig nicht bis ganz zum Schluss beiwohnen. Heute Abend gibt’s aber keine Ausreden. Das Ziel ist klar: Gaahl von A bis Z erleben. Allerdings gilt es bis dorthin drei Vorgruppen zu «überstehen». Um dieses Vorhaben gestärkt antreten zu können, ist somit zuerst einmal ein Abstecher an den Bartresen nötig.

Idle Hands

Musikalisch geht’s schliesslich um 19.30 Uhr los. Die Exoten Idle Hands eröffnen den Konzertreigen. Weshalb ich Ihnen die Aussenseiter-Karte zuschiebe? Naja, mit ihrer Mischung aus Heavy Metal und Gothic Rock passen sie eigentlich überhaupt nicht ins heutige Programm. Aufgrund dessen haben sie von Beginn weg einen schweren Stand bei der Mehrheit des Publikums. Fronter Gabriel Franco scheint dies kein bisschen zu stören. Entspannt und mit einer arschcoolen Art tätigt der Wuschelkopf seine Ansagen. Ich persönlich finde das Gezeigte ganz okay. Allenfalls sollte man die vier Amis beim nächsten Mal mit Truppen aus den gleichen Genre-Ecken auf Tour schicken. Das würde ihnen sicherlich gerechter werden.

Uada

Genau wie Idle Hands stammen auch die nun aufspielenden Uada aus der Stadt Portland im US-Bundesstaat Oregon. Dem Lichttechniker scheinen die Melodic Black Metaller offenbar nur zwei Aufträge mit auf den Weg gegeben zu haben: Möglichst wenig Scheinwerfereinsatz und im Dauerbetrieb laufende Nebelmaschinen. Das Resultat? Sichteinschränkungen. Der gesamte Saal verschwindet im Nebel. Da werden Erinnerungen an den hiesige Gig von ColdCell wach. Die Kapuzen tragenden Gestalten auf der Bühne untermauern die unheimliche Atmosphäre mit bösartigem Gekrächze, schnittigen Riffs und gnadenlosem Schlagzeug-Geknüpple. Viel zu rasch neigt sich die dreiviertelstündige Spielzeit ihrem Ende entgegen. Beim nächsten Gastspiel in unseren Gefilden dürfte ein Headliner-Auftritt definitiv zum Thema werden.

Tribulation

Von den USA geht’s rüber nach Skandinavien – genauer gesagt nach Schweden. Von dort stammen Tribulation, die bei mir etwas unter Zugzwang stehen. Bei der letzten Begegnung im Vorprogramm von Arch Enemy konnten die Gothic Metaller nur mässig überzeugen. Ob’s heute besser wird? Jedenfalls scheinen offenbar einige Besucher extra wegen ihnen ins Gaswerk gepilgert zu sein. Beissender Räucherstäbchen-Duft macht sich bemerkbar. Sofort sticht einem Saitenhexer Jonathan Hultén ins Auge. Passend zur Fasnacht-Saison hat sich der gute Mann als «schwarze Witwe» verkleidet. In diesem Kostüm tänzelt er auffällig elegant durch die Gegend. Die Show ist insgesamt besser als damals im Komplex, aber es gelingt dem Quartett trotzdem nicht, mich vollends vom Hocker zu hauen.

Gaahls Wyrd

Der Meister und seine schwarzmetallischen Jünger übernehmen kurz vor 23 Uhr das Kommando. Das Quintett lässt – eventuell abgesehen von ein paar Winterthurer Kirchen – überhaupt nix anbrennen. Eine echte Machtdemonstration. Gaahl hat die Masse von Anfang an im Griff. Stoisch hält er sein Mikro in die Höhe. Den Kerl umgibt einfach eine ganz spezielle, nicht wirklich erklärbare Aura. In zeitlupenartigen Bewegungen streckt er immer wieder ausgewählten Zuhörern die Teufelshörner entgegen. Glücklicherweise verzichtet der Fronter mehrheitlich auf den sonst von mir oftmals kritisierten Schamanen-Gesang und setzt vermehrt auf Gekrächze.

Die Debütscheibe der Truppe soll bald einmal erscheinen. Den Gerüchten zufolge könnte es Ende Mai dieses Jahres endlich soweit sein. Eine Kostprobe von «GastiR – Ghosts Invited» bekommen wir bereits heute Abend zu hören. «Ghosts Invited» bleibt allerdings die einzige Neuheit. Die restliche Setliste ist, wie schon bei den letzten Auftritten, ein Gemisch aus Cover-Versionen von Gorgoroth-, Trelldom- und God Seed-Stücken. Diese Gruppen sind allesamt ehemalige Karriere-Stationen von Gaahl. Beim nächsten Mal dann bitte mehr vom neue Material. Aber ansonsten darf das Publikum mit diesem 75-minütigen Headliner-Auftritt absolut zufrieden sein.

Das Fanzit

Gaahls Wyrd und Uada lieferten bärenstarke Performances ab und haben sich damit definitiv für weitere Shows empfohlen. Meine Kollegen und ich haben uns im Gaswerk (wie eigentlich jedes Mal) pudelwohl gefühlt. Zum Glück konnte der Event im grossen Saal stattfinden. Das Foyer wäre wohl aus allen Nähten geplatzt. An der Soundqualität gab’s ebenfalls nichts auszusetzen. Ich freue mich jetzt schon auf mein nächstes Konzert-Heimspiel.

Setliste – Idle Hands

  1. Nightfall
  2. Blade And The Will
  3. Time Crushes All
  4. I Feel Nothing
  5. Give Me To The Night
  6. Can You Hear The Rain
  7. Cosmic Overdrive
  8. By Way Of Kingdom

Setliste – Uada

  1. Natus Eclipsim
  2. Snakes & Vultures
  3. Devoid Of Light
  4. Cult Of A Dying Sun
  5. Black Autumn, White Spring

Setliste – Tribulation

  1. Lady Death
  2. Melancholia
  3. The Lament
  4. The Motherhood Of God
  5. Suspiria De Profundis
  6. Cries From The Underworld
  7. The World
  8. Ultra Silvam
  9. Nightbound
  10. Strange Gateways Beckon
  11. Lacrimosa

Setliste – Gaahls Wyrd

  1. Sign Of An Open Eye (Gorgoroth-Cover)
  2. Carving A Giant (Gorgoroth-Cover)
  3. From The Running Of Blood (God Seed-Cover)
  4. Aldrande Tre (God Seed-Cover)
  5. Fra Mitt Gamle… (Trelldom-Cover)
  6. Til Et Annet
  7. Ghosts Invited
  8. Høyt Opp I Dypet (Trelldom-Cover)
  9. Wound Upon Wound (Gorgoroth-Cover)
  10. Sannhet, Smerte Og Død (Trelldom-Cover)
  11. Incipit Satan (Gorgoroth-Cover)
  12. Exit – Through Carved Stones (Gorgoroth-Cover)
  13. Alt Liv (God Seed-Cover)
  14. Prosperity And Beauty (Gorgoroth-Cover)

Wie fandet ihr das Konzert?

17.03.2019
Weitere Einträge von

Gaahls Wyrd, Idle Hands, Tribulation, Uada

Ghost - Hallenstadion Zürich 2019 (Plakat)
Sa, 14. Dezember 2019, Hallenstadion Club (Zürich, CH)

Metalinside präsentiert: Ghost, All Them Witches, Tribulation

Dark Rock, Hard Rock, Heavy Metal
  • Pressetext 18.11.2019
Metalinside.ch - Midgardsblot Metalfestival 2019 - Vreid - Foto Raphi
Do–Sa, 15.–17. August 2019, Midgard Vikingsenter (Borre, NO)

Midgardsblot Metalfestival 2019 – Heilung, Enslaved, Gåte, Vreid, Einherjer u.v.m.

Metalinside.ch - Arch Enemy - Komplex 457 Zürich 2018 - Foto Vedi
Mo, 15. Januar 2018, Komplex 457 (Zürich, CH)

Arch Enemy, Wintersun, Tribulation, Jinjer

Gaahl's Wyrd - Werk21 Zürich 2017
So, 10. Dezember 2017, Dynamo Werk 21 (Zürich, CH)

Gaahls Wyrd, The Great Old Ones, Auðn