NanowaR Of Steel - Met-Bar Lenzburg 2019 (Flyer)
Fr, 4. Oktober 2019

NanowaR Of Steel, Gods Of Silence

Met-Bar (Lenzburg, CH)
08.02.2020
NanowaR Of Steel - Met-Bar Lenzburg 2019 (Flyer)

«Sei willkommen im Schwanzwald, wo Bäume Bratwürste sind!»

Nein, weniger primitiv oder gar weniger witzig wird es an einem Konzert von NanowaR Of Steel nicht. Im Oktober besuchten die Italiener gemeinsam mit den heimischen Gods Of Silence die Metbar in Lenzburg.

Dank dem parodischen Cover «Number Of The Bitch» und der Video-Plattform YouTube lernte ich NanowaR Of Steel schon früh kennen. Auf meiner to see-Liste blieben sie jedoch lange unabgehakt stehen, denn erst 2019 bot sich für mich die Chance, den wahren Blödsinn live zu erleben. Nicht viel früher hatten Mohammed Abdul, Gattopanceri666, Uinona Raider, Potowotominimak und Baffo ihren Überhit «Norwegian Reggaeton» veröffentlicht, in welchem sie Metal mit Reggaeton kreuzten und mit welchem sie innert Tagen sechsstellige Klickzahlen auf YouTube erreichten. Dieser Erfolg verspricht auch einen starken Andrang in die Metbar.

Gods Of Silence

Als Opener spielen heute Gods Of Silence, die Melodic Rocker/Metaller aus Basel. Bisher hatte ich diese Band live mit gemischten Eindrücken aufgefasst. Heute hingegen haben sie die Metbar und deren Besucher im Griff und brillieren mit einer Kombination aus Fannähe und sympathischer Einbildung. Vielleicht waren bisher auch einfach die Bühnen zu gross? Auf der kleineren Bühne in der heutigen Location begegnen die Ruhegötter jedenfalls praktisch keinen Schwierigkeiten.

Im Fokus der Performance steht wie so oft Sänger Gilbi Meléndez. Heute komplett in weiss gekleidet sorgt der ebenfalls bei Maxxwell tätige Fronter für Bewegung auf der Bühne und darüber hinaus – kurzum nutzt er den Bartresen als Bühnenverlängerung. Die Stimmung ist gelockert, die Nackenmuskeln aufgewärmt, die Kehlen gekühlt. Der Opener ist fertig und es kann mit dem Hauptact losgehen!

Setliste Gods Of Silence

  1. Army Of Liars
  2. You Mean Nothing More
  3. Neverland
  4. Wonderful Years
  5. Demons
  6. All My Life
  7. Alone
  8. Fight Or Die
  9. Full Moon
  10. Against The Wall
  11. Center Of The Universe
  12. Masquerade
  13. Phoenix

NanowaR Of Steel

Wer auf sogenannten ‘Fun Metal’ steht und gut mit einem gewissen Grad an Absurdität umgehen kann, dem sei bereits jetzt ein Besuch an einem NanowaR-Auftritt empfohlen. Knorkator, J.B.O., Alestorm… Sie alle schaffen eine Kuriosität nach der anderen auf die Bühne, sei dies in Form von Equipment, Songs oder Ansagen. Bei NanowaR reicht mir heute schon der pure Anblick – kein Gesang, keine Sprüche – um meinen Kopf schütteln zu müssen (und zwar nicht so, wie ich es mir als Headbanger gewohnt bin!). Schwitzende Italiener mit Tütüs, Perücken, hautenge und brustzeigende Raubkatzen-Elastikanzüge, an letzterem befestigt eine Mini-Gitarre aus Stoff… Die Liste wäre lange, und sie wird im Verlaufe des Konzerts noch länger. Aus Tütü wird bald Sporttrikot, überdimensionale Eulenkostüme werden vorgeführt und während «Call Of Cthulhu» wird aus Mr. Leopard mittels Maske schnell das besungene Lovecraft-Wesen mit riesigem Telefonhörer in der Hand.

Doch genug des Anblicks, kommen wir zur Musik und zur Stimmung. Bereits ab dem ersten Song ist das Publikum richtig dabei und feiert die sich hinter komischen Übernamen verbergenden Musiker. Nach dem Barbie-Milf-Song folgt bereits einer meiner absoluten Favoriten, der bereits angetönte Ruf des Cthulhu. Diese Parodie auf die ‘Grossen Alten’ kommt ebenfalls enorm gut an und nach «Barbagianni» und dem darauffolgenden Erfolgshit «Norwegian Reggaeton» gibt es kein Zurück mehr. Die Menge schwitzt, grölt mit, ist überdurchschnittlich besoffen. War ja klar!

Mit weiteren Songs à la «Schwanzwald» (bei diesem deutschen Lied müssen alle beim Singen mithelfen!), «Metal La La La» und «Hail To Lichtenstein» geht es weiter durch einen heiteren Abend, der dann schlussendlich mit dem epischen «Odino & Valhalla» sein Ende nimmt. Was bleibt? Jede Menge Eindrücke von einem aberverrückten Auftritt, bei dem man sich am nächsten Tag durchaus fragen darf, ob alles real war oder ob man halluziniert hat.

Setliste NanowaR Of Steel

  1. Intro
  2. Barbie, MILF Princess Of The Twilight
  3. Call Of Cthulhu
  4. Barbagianni
  5. Norwegian Reggaeton
  6. …And Then I Noticed She Was A Gargoyle
  7. Wall Of Love / Iron Monger (The Copier Of The Seven Keys)
  8. Kitograd / Kurograd / Look At Two Reels
  9. Metal La La La
  10. Feudalesimo E Libertá
  11. Hail To Lichtenstein
  12. Nanowar
  13. Odino & Valhalla

Das Fanzit – NanowaR Of Steel

Dass der Besuch der Metbar am heutigen Abend unterhaltsam werden würde, war mir klar. DAS habe ich dann aber doch nicht erwartet. Nachdem schon die Gods Of Silence gut aufgeheizt haben, haben NanowaR Of Steel die Kontrolle über die Masse übernommen und für eine unheimlich geniale Party gesorgt. Wie deren Auftritte wohl in Italien aussehen, wo neben Blödsinn auch noch politische Kritik angebracht wird?


Wie fandet ihr das Konzert?

08.02.2020
Weitere Einträge von

GODS OF SILENCE, NanowaR Of Steel

Metalinside.ch - Crystal Ball - Matrixx Nürnberg 2018 - Foto Nicky 03
Sa, 27. Oktober 2018, Matrixx (Nürnberg, DE)

Crystal Ball, Black Diamonds, Gods of Silence