Burning Witches - Dance With The Devil (CD Cover Artwork)
Fr, 6. März 2020

Burning Witches – Dance With The Devil

Heavy Metal
02.03.2020
Burning Witches - Dance With The Devil (CD Cover Artwork)

Das Hexeneinmaleins des Erfolges oder einfach nur ein Tanz auf dem Besen?

Mit den aus Brugg stammenden Burning Witches hat die Schweiz eine vielversprechende Frauencombo am Start, welche auch gerne mal mit den legendären Judas Priest verglichen und der von der schreibenden Zunft verdammt viel Potential beschieden wird. Einzig etwas mehr künstlerische Eigenständigkeit wird hier und da auf den Wunschzettel gekritzelt. Ob das dritte Studiowerk „Dance With The Devil“ das Zeug hat, diesen Punkt auf der Bucket List abhaken zu können?

Offen gestanden waren mir die Brennenden Hexen kein Begriff, als mich die Anfrage von pam erreichte (Schade über mich, Asche auf mein Haupt – sucht euch was aus..). Ein paar YouTube-Recherchen später hatte ich zumindest eine ungefähre Ahnung, auf welche Spielart des schrillen Gitarrenspiels ich mich da einlassen würde und sagte einem Review zu. Generell begegne ich einem neuen Album – speziell wenn mir die Gruppe vollends unbekannt ist – wohlwollend, aber halt auch mit einem gewissen „Bitte überzeugt mich“-Ansatz. So war das Intro „The Incantation“ (übersetzt: Beschwörungsformel) denn auch ein netter Einstieg resp. passendes Wortspiel, der Funke wollte aber noch nicht so wirklich überspringen. Ok, ich war im Fitnessstudio meines Vertrauens mit diversen Übungen zur Leibesertüchtigung beschäftigt, was der ultimativen Fixierung auf das hier Dargebotene wohl leicht abträglich war.

„Lucid Nightmare“ kommt ganz anhörlich rüber, „Dance With The Devil“ legt noch eine Schippe drauf… Mit „Black Magic“ wird zudem das Verlangen nach einer eingängigen Ballade abgedeckt – Haken drunter… Bei „Sea Of Lies“ dann das erste Zögern… Diese Bridge… irgendwie spannend… der Refrain sowieso… War das nun Hexenwerk oder hatte es mich echt gepackt? Das ganze also nochmals von vorne…

Hexen-Reigen

Vielleicht sollte an dieser Stelle erwähnt werden, dass das Quintett Mitte letzten Jahres einen nicht zu unterschätzenden Wechsel in den eigenen Reihen zu verkraften hatte: Sängerin Seraina Telli, vielerorts bereits als das weibliche Gegenstück zu Rob Halford gefeiert, verliess die Band, um sich inskünftig voll und ganz auf ihr neues Projekt „Dead Venus“ konzentrieren zu können. An ihre Stelle trat die Niederländerin Laura Guldemond (Ex-Shadowrise), so dass der Hexenzirkel nun zu zwei Fünfteln Oranje trägt (auch Gitarristin Sonia Nusselder, seit 2018 mit an Bord, stammt aus dem Tulpenstaat). Wahrlich kein Klacks, geht ein Tausch hinter dem Mikrofon doch nur allzu oft mit einer Art Identitätsverlust einher, speziell wenn die ehemalige Frontfrau ein dermassen hohes Ansehen in der Metalgemeinde geniesst. Aber es hätte wohl mit dem Teufel zugehen müssen, wenn die Mädels um Oberhexe Romana Kalkuhl nicht einen mehr als veritablen Ersatz aus dem spitzen Hut gezaubert hätten. Und auch wenn Laura bei ihrer ehemaligen Band stilistisch eher Symphonic Power Metal ablieferte, so stellt man beim Hören der neuesten Burning Witches – Scheibe schnell fest, dass ihr stimmlicher Umfang von aggressiv-melodisch über triumphierend bis bedrohlich so ziemlich alles zu bieten hat.

Musikalischer Hexenkessel

Doch zurück zur aktuellen Langrille… Nach einem stimmungsvollen Intro geht es bei „Lucid Nightmare“ bereits voll zur Sache. Speed, durchdringende Gitarren, heavy Bass – und über allem thront die schon fast Angst einflössende Stimme von Laura, die der ihrer Vorhexerin in so gar nichts nachsteht. „Dance With The Devil“ beginnt mit geilen Six-String-Läufen, bevor das Tempo etwas gemässigt und auf einen rhythmischen Grundgroove eingeschwenkt wird. Wie es sich gehört, ist der Refrain eingängig und hat absolutes Hitpotential (wird live dann sicher ein Kracher). Bei „Wings Of Steel“ lautet die Devise wieder Angriff ohne Rücksicht auf Verluste – furiose Vocalline, harter Gitarrensound und bretternde Drums – ein Song, der sich mir jedoch erst nach mehrmaligem Hören so wirklich zu erschliessen vermochte. „Six Feet Underground“ lässt erahnen, was da an gesanglicher Vielfalt noch auf uns zukommen wird… ein abwechslungsreicher, treibender Titel. „Black Magic“ ist wie eingangs erwähnt die Ballade des Albums. Tragend, melancholisch, wunderschön.

Und dann erklingt „Sea Of Lies“, für mich DAS Highlight des Silberlings, mit einem überragenden Chorus, Variabilität und ganz viel Gitarre im Mittelteil. Es folgen „The Sisters Of Fate“, ein Stampfer der alten Schule, der mich an gewissen Stellen sehr an Priest erinnert, das düstere, bedrohlich wirkende „Necronomicon“ sowie „The Final Fight“, das mit seinem im Vergleich zum restlichen Songmaterial atypischen Refrain heraussticht. Mit „Threefold Return“ wurde ich bis dato nicht wirklich warm, irgendwie fehlt mir hier etwas der rote Faden, aber was nicht ist (siehe „WoS“)… Tja, und schliesslich zeigt sich mit „Battle Hymn“, dass die fünf Mädels eben auch das beherrschen – covern! Der Manowar-Klassiker kommt extrem aggressiv rüber – ein mehr als würdiger Abschluss einer durch und durch gelungenen Scheibe!

Produziert wurde das Ganze übrigens erneut im Little Creek Studio vom selben Team wie schon die beiden Vorgänger: V.O. Pulver (Gurd) und Destruction-Frontmann Marcel „Schmier“ Schirmer. Dass das Soundbild sehr differenziert und die Gitarren glasklar rüber kommen, mag da nicht wirklich überraschen.

Das Fanzit Burning Witches – Dance With The Devil

Ja, die Burning Witches würden noch immer als die Reinkarnation der legendären Judas Priest durchgehen – im Zeitalter des erstarkten Frauenbewusstseins sowieso – aber da ist definitiv noch mehr!  „Dance With The Devil“ zeigt eindrücklich, was möglich ist, wenn ausgereiftes, kraftvolles Songwriting auf waschechten, authentisch umgesetzten Heavy Metal trifft. Haben die fünf Hexenmädels den erhofften Schritt in Richtung „mehr Eigenständigkeit und Authentizität“ bei ihrem dritten Studiowerk hinbekommen? Ich möchte meinen: Ja! Man darf gespannt sein, wohin sie der eingeschlagene Weg noch führen wird.

Ab Release reinhören und portofrei bestellen

Trackliste Burning Witches – Dance With The Devil

  1. The Incantation
  2. Lucid Nightmare
  3. Dance With The Devil
  4. Wings Of Steel
  5. Six Feet Underground
  6. Black Magic
  7. Sea Of Lies
  8. The Sisters Of Fate
  9. Necronomicon
  10. The Final Fight
  11. Threefold Return
  12. Battle Hymn feat. Ross The Boss & Michael Lepond

Line Up – Burning Witches

  • Laura Guldemond (Gesang)
  • Romana Kalkuhl (Gitarre)
  • Sonia Nusselder (Gitarre)
  • Jay Grob (Bass)
  • Lala Frischknecht (Schlagzeug)

Video Burning Witches – Dance With The Devil


Album Review Bewertung

Autor Bewertung: 9/10



Wie bewertet ihr dieses Album?

02.03.2020
Weitere Einträge von

Burning Witches

Meh Suff! Metal Festival 2019 (Flyer)
Fr–Sa, 6.–7. September 2019, Hüttikerberg (Hüttikerberg (Hüttikon, CH))

Meh Suff! Metal-Festival 2019 – Amorphis, Hypocrisy, Finntroll, Watain, Lotrify u.a.

Rockharz Open Air 2019 - Ballenstedt D (Flyer)
Mi–Sa, 3.–6. Juli 2019, Flugplatz Ballenstedt (Ballenstedt, DE)

Rockharz Open Air 2019 – Amon Amarth, Children Of Bodom, Epica u.v.m.

Baden in Blut Metal Open Air 2019 – Sodom, Wintersun, Decapitated, Burning Witches uvm.
Fr–Sa, 19.–20. Juli 2019, Drei Länder Garten (Weil am Rhein, DE)

Baden In Blut Metal Open Air 2019 – Wintersun, Sodom, Pertness u.m.