Metalinside.ch - Versengold - Z7 Pratteln 2019 - Foto Friedemann
Mi, 30. Oktober 2019

Versengold, Mr. Irish Bastard

Z7 (Pratteln, CH)
/ 21.04.2020

Die Nordlichter sind zurück

Auf der Tour zum aktuellen Album «Nordlicht» besuchten uns Versengold im vergangenen Oktober im Z7 in Pratteln. Nach der Aufwärmrunde mit Mr. Irish Bastard sorgten sie gekonnt für Gesang und Tanz.

Nachdem mich Versengold schon im Sommer am MPS Karlsruhe (und natürlich viele Male zuvor) vollends überzeugten, versprach der Auftritt im Z7 ein weiterer Feier-Abend zu werden. Ich war gespannt, wie die Bremer ihre neuen Songs in eine Headliner-Setliste einbinden und welche Songs diesen weichen würden. Mit guter Laune begeben wir uns in die noch fast leere Konzerthalle.

Mr. Irish Bastard

Als Opener fungieren heute Mr. Irish Bastard. Auch wenn die ebenfalls deutsche Irish Folk Punk-Band gemeinhin gut ankommt, konnte sie mich am Rockharz Festival leider nicht wirklich in den Bann ziehen. Umso gespannter war ich auf den heutigen Auftritt.

Eigentlich würde vieles für einen sehr gelungenen Auftritt sprechen. Sowohl die vier Stammmusiker als auch die zur Live-Unterstützung beigezogenen Live Bastards sind mit vollem Einsatz dabei und präsentieren eine angenehme Mischung von Punk und traditionellem Irish Folk mit verschiedenen weiteren Einflüssen. Auch soundtechnisch gibt es keine nennenswerten Probleme. Nichtsdestotrotz kommt die Stimmung im Publikum anfangs nur zögerlich auf. Möglicherweise liegt dies an den trotz allem vorhandenen Differenzen zwischen diesem Genre und dem Deutsch-Folk Rock von Versengold sowie an den nicht allzu zahlreich anwesenden Besuchern. Mit der Zeit verbessert sich die Situation allerdings und noch während dieser ersten Band werden vor der Bühne improvisierte Hüpftänze gezeigt und Biere verschüttet. Höhepunkt? «I Only Like You When I’m Drunk»!

Versengold

Wie es bei Live-Konzerten vieler Bands üblich ist, starten Versengold ihren Teil des Abends mit dem Intro und dem ersten Track des aktuellen Albums. Was «Durch Den Sturm» (noch) nicht komplett hinbekommt, übernimmt das folgende «Sang- Und Klanglos»: Die totale Eskalation, wie wir sie uns von Auftritten dieser Band gewohnt sind.

Bereits während den ersten Songs des von Fronter und Bandgründer Malte Hoyer als ‘zwei Stunden Versengold!’ angekündigten Gigs punkten die Norddeutschen mit dem, was sie am besten können: Party machen. Seien es bereits ‘alte’ Songs à la «Verliebt In Eine Insel» oder neue Hits wie «Der Tag An Dem Die Götter Sich Betranken», das Repertoire bietet viel Material für eine richtig gute Folk Rock-Feier.

Auch effektmässig geht inzwischen mehr als auch schon: Beim Götter-Song wird zum Beispiel eine aufblasbare Weltkugel ins Publikum gekickt; und bei «Winterflut 1717» wird Licht und Nebel überlegt und wirkungsvoll eingesetzt. Verwendet wird nichts, das noch nie da gewesen wäre, doch leisten die Elemente ihren entscheidenden Beitrag zu einer erfolgreichen Inszenierung.

Mit «Haut Mir Kein Stein» und «Meer Aus Tränen» schaffen es zwei Balladen in die Setliste. Obwohl Malte erstere mit demselben Monolog wie immer ankündet – ein bisschen gekünstelt wirkt das mit der Zeit leider schon – und letztere vielleicht ein Spürchen zu ruhig (oder einfach noch zu wenig bekannt) ist, verfehlen beide ihre Wirkung nicht: Schliesslich singt das Publikum textsicher mit und feiert auch diese ruhigere Seite des Abends. Genau deshalb mag ich diese Band und ihr Publikum!

Danach folgen weitere Songs mit mehr («Braune Pfeifen») oder weniger («Hoch Die Krüge») ernstem Inhalt. Auf das neue «Thekenmädchen» folgt das «Thekentune», eine Runde instrumentales Gefiedel, wie es sie von Versengold auch als eigenständige Songs gibt. Davon schafft es heute übrigens kein einziger ins Programm. «Wohin Wir Auch Gehen» wirkt hingegen – meiner Meinung nach – nicht ganz so gut wie viele andere Songs. Ob dies am Die Toten Hosen-Stich liegen mag, lasse ich bewusst offen. Mit «Butter Bei Die Fische» verabschieden sich Versengold ein erstes Mal, um kurz darauf zurückzukehren.

Auf einer zweiten kleinen Bühne (in Form einer Bar) in der Nähe des Mischpults geht es weiter mit dem erst einige Wochen vorher auf dem eigenen YouTube-Channel veröffentlichten A Cappella-Track «Wirt, Mach Noch Ne Runde», welches stark an das alte ‘Mittelalter-Versengold’ erinnert. Zum Abschluss folgt «Ich Und Ein Fass Voller Wein», zu welchem Malte sich auf einem fahrbaren Untersatz mit Steuer durchs Publikum manövrieren lässt. Abschluss? Wer Versengold kennt, weiss, dass erst noch das «Weinfass Tune» (noch mehr instrumentales Gefiedel!) und die A Cappella-Aufforderung zum Merch-Kauf schlechthin, der «Abgesang», an der Reihe sind. Die versprochenen zwei Stunden sind jetzt jedoch um und so geht der Abend langsam zu Ende.

Setliste Versengold

  1. Intro Nordlicht
  2. Durch Den Sturm
  3. Niemals Sang- Und Klanglos
  4. De Rode Gerd
  5. Verliebt In Eine Insel
  6. Winterflut 1717
  7. Teufelstanz
  8. Der Tag An Dem Die Götter Sich Betrankenx
  9. Solange Jemand Geige Spielt
  10. Haut Mir Kein Stein
  11. Feuergeist
  12. Samhain
  13. Meer Aus Tränen
  14. Braune Pfeifen
  15. Hoch Die Krüge
  16. Thekenmädchen
  17. Thekentune
  18. Wohin Wir Auch Gehen
  19. Butter Bei Die Fische
  20. Mach Noch Ne Runde*
  21. Ich Und Ein Fass Voller Wein*
  22. Weinfass Tune*
  23. Abgesang*

*Zugaben

Das Fanzit – Versengold

Auf ihrer Nordlicht-Tour bewiesen Versengold einmal mehr, dass sie feiern können. Ohne Probleme versetzten sie das Pratteler Publikum in die richtige Sing-, Trink- und Tanzstimmung und sorgten so für einen weiteren unvergesslichen Abend!

Fotos Versengold, Mr. Irish Bastard – Z7 2019 (Friedemann)


Wie fandet ihr das Konzert?

/ 21.04.2020
Weitere Einträge von

Mr. Irish Bastard, Versengold

Rockharz Open Air 2019 - Ballenstedt D (Flyer)
Mi–Sa, 3.–6. Juli 2019, Flugplatz Ballenstedt (Ballenstedt, DE)

Rockharz Open Air 2019 – Amon Amarth, Children Of Bodom, Epica u.v.m.

Mittelalterlich Phantasie Spectaculum Weil am Rhein - Mai 2018
Sa–So, 5.–6. Mai 2018, Drei Länder Garten (Weil am Rhein, DE)

Mittelalterlich Phantasie Spectaculum (MPS) 2018 – Saltatio Mortis, Versengold u.m.