Aktuelle Aktion EMP
Exodus – Persona Non Grata (Cover Artwork)
Fr, 19. November 2021

Exodus – Persona Non Grata

Thrash Metal
17.11.2021
Exodus – Persona Non Grata (Cover Artwork)

Hey, du kommst hier nicht rein!

Zetro sagte im Interview, „Persona Non Grata“ sei kein nettes Album, weil die Texte Unschönes ansprächen. Ob damit auch unschöne Ereignisse gemeint sind, die Exodus betreffen? Nein. Gary Holt bezeichnete die Arbeit an das neue Werk sogar als ein «Summer Camp in den Bergen von California». Die Band war Gast im neuen Haus von Tom Hunting und erlebte dort eine Art Home-Office «ohne die Staus der Grossstadt».

Das Vorgängeralbum hörte sich wie eine Klassenzusammenkunft an, bei der Erinnerungen und Anekdoten ausgetauscht werden. Viele Songs liessen Déjà-Vus vergangener Heldentaten aufblitzen, sie waren nett und unterhaltsam. Mit «Persona Non Grata» kehren Exodus zu ihrer Kernkompetenz zurück: Eigenständige Thrash-Songs zu schreiben, die in den Arsch treten.

Der erste Eindruck? Dieses Album hätte der Nachfolger von «Impact Is Imminent» werden können. Nach einigen Durchläufen stelle ich fest, dass dies nur bedingt zutrifft. Warum? Die Band schiebt einen tight gespielten Riff dem anderen nach, baut Spannung auf, vermittelt Stimmungen, schreibt den Nervenenden das Tempo vor und schaut stilistisch nach vorne. Die Stücke sind scheinbar einfach aufgebaut. Beim genauen Hinhören merkt man aber, dass sie viele Überraschungen in petto haben. Kurz: «Impact Is Imminent» war im Vergleich eingängig, kalt, etwas sperrig und wenig originell.

Die fünf Musiker haben während der sieben Jahre nach «Blood In, Blood Out» Einflüsse, Erlebtes und Eindrücke verarbeitet, Ideen gesammelt, auf den Tisch ausgebreitet, einige davon in den Shredder geworfen. Sie erwischten dann den passenden Flow, um gemeinsam die Puzzleteile zusammenzustecken und das Ergebnis festzuhalten. Sie toben sich in den Kompositionen dementsprechend genüsslich aus. Dies trifft besonders auf Tom Hunting zu, der lebhaft und vielseitig Schlagzeug spielt wie einst im Mai. Meisterhaft sind auch das akustische Instrumentale «Cosa Del Pantano» und der nahtlose Übergang zu «Lunatic-Liar-Lord». Zetro zeigt sich von der besten Seite und bringt hie und da sogar etwas Melodie in seinen Gesang rein.

Das Fanzit Exodus – Persona Non Grata

Wenn ihr un-friendly, violent fun wollt, dann seid ihr mit „Persona Non Grata“ bestens bedient. Wer stattdessen ein Fun-Album erwartet, wird davon enttäuscht sein. Exodus meinen es ernst und bieten beissende, zeitgemässe Musik, die zum kritischen, düsteren Ton der Texte passt.

Reinhören und CD/Vinyl portofrei bestellen

Trackliste Exodus – Persona Non Grata

  1. Persona Non Grata
  2. R.E.M.F.
  3. Slipping Into Madness
  4. Elitist
  5. Prescribing Horror
  6. The Beatings Will Continue (Until Morale Improves)
  7. The Years Of Death And Dying
  8. Clickbait
  9. Cosa Del Pantano
  10. Lunatic-Liar-Lord
  11. The Fires Of Division
  12. Antiseed

Video Exodus – Clickbait


Album Review Bewertung

Autor Bewertung: 8.5/10



Wie bewertet ihr dieses Album?

17.11.2021
Weitere Einträge von

Exodus

Metalinside.ch - Testament - Volkshaus Zürich 2020 - Foto Shariah
Mo, 24. Februar 2020, Volkshaus (Zürich, CH)

Testament, Exodus, Death Angel

Metalinside.ch - 70'000 Tons of Metal 2020 - Pre-Cruise - Warm-up Beach Party - Foto pam
Di–Sa, 7.–11. Januar 2020, Independence of the Seas (Fort Lauderdale, USA/Karibik)

70’000 Tons of Metal 2020 – Exodus, Epica, Haggard u.v.m.

Christmas Bash 2018
Mo–Sa, 7. Dezember 2015–8. Dezember 2018, EventZentrum Strohofer (Geiselwind, DE)

Christmas Bash 2018 – Saxon, Children of Bodom, Alestorm, Exodus u.v.m.

Exodus - Dynamo Zürich 2018
Do, 28. Juni 2018, Dynamo (Zürich, CH)

Exodus, Gurd

Metalinside.ch - Tag 1 - 70'000 Tons of Metal 2018 - Foto pam
Do–Mo, 1.–5. Februar 2018, Independence of the Seas (Fort Lauderdale, USA/Karibik)

70’000 Tons of Metal 2018 – Kreator, Sabaton, Alestorm u.v.m.