Aktuelle Aktion EMP
Volbeat - Servant Of The Mind (Cover Artwork)
Fr, 3. Dezember 2021

Volbeat – Servant Of The Mind

Rockabilly Metal
/ 03.12.2021
Volbeat - Servant Of The Mind (Cover Artwork)

Alte Zeiten – Neue Härte?

Endlich ist es da, das neue Werk von Volbeat. Viele Fragen haben sich mir nach den letzten Alben gestellt. Geht es weiter Richtung Mainstream? Wie wirkt sich die aktuelle Pandemiesituation auf das Arbeiten der Band aus? Wo ist das angekündigte Album in der History von Volbeat anzusiedeln?

Selbst war ich von den letzteren Werken nicht enttäuscht, aber sie haben mich auch nicht aus den Socken gehauen. Das Überalbum fehlte einfach. Oder anders geschrieben: Die letzten Alben reichten in Sachen «Kult»-Songs und Hymnen einfach nicht mehr an die früheren Werke von Volbeat heran, welche die ehemals Newcomer-Group so gross gemacht haben und in den mittlerweile grössten Stadien und den grössten Festivals der Welt auftreten lassen.

Neue Hymnen mit alter Stärke

Die ersten paar Durchgänge der neuen Scheibe lassen aufhorchen. Tendenziell stelle ich fest, dass die Härte der Songs zugenommen hat. Dies erachte ich aus meiner Sicht als einen Aspekt, den sich viele Fans von Volbeat gewünscht haben. Diese werden mit dem neuen Album aus meiner Sicht bedient und werden Freude an den neuen Songs haben. Das «drumherum» bleibt gleich, ist es doch das Markenzeichnen der Band. Poulsens Gesang markiert dabei immer noch das Aushängeschild. Auch die Melodiebögen sind eindeutig als «Volbeat» identifizierbar. Mir fällt jedoch positiverweise auf, dass nach meinem Empfinden die Grundkomplexität der Songs zugenommen hat und einige Taktwechsel mehr in den Songs enthalten sind als noch auf den letzten Alben. Trotzdem: Volbeat soll und muss ja auch Volbeat bleiben. Dies gelingt den Dänen auch auf dem neuen Album wieder sehr eindrücklich.

Songs für die Ewigkeit?

Wenn wir uns auf die Reise durch die verschiedenen Songs begeben fällt mir schnell auf, dass es ein paar verdächtige Songs gibt, welche unter anderem live wieder so richtige Brecher werden könnten. Es fängt schon mit dem Song «Temple Of Ekur» an, der so richtig knallt und die  Nackenmuskulatur aufwärmt. Auch die bereits im Voraus verfügbare Single «Shotgun Blues» finde ich sehr eingängig und ausgezeichnet arrangiert. Ich bin gespannt wie sich dieser Song live vermarkten wird. «The Devil Rages On» fasziniert mich, denn dieser Song ist anders gestrickt als viele  andere der Scheibe. Überzeugt euch selbst. Für mich sind auch die weiteren Songs zwischen Prädikat «gut» und «ausgezeichnet» anzusiedeln. Es gibt auch die gewohnt «langsamen» Kompositionen, mit welchen ich dann nicht so viel anfangen kann.

Sicht der Volbeat Skeptiker

Natürlich, das ganze Album kann man auch gerne aus einer ganz anderen Sichtweise betrachten. Ich höre jetzt schon die Stimmen, welche feststellen werden, dass Volbeat einfach immer gleich tönen und es mittlerweile nur noch langweilige Songs gibt, welche kein Rückgrat mehr haben. Ich werte dies nicht sondern will damit nur aufzeigen, dass es wahrscheinlich beide Sichtweisen auf das Album geben wird. Ich als «Volbeatzugewandter» und laut Last.fm Top Hörer dieser Band höre einfach viele kleine Feinheiten aus den neuen Tracks raus, welche ich musikalisch und melodisch, rifftechnisch wie auch taktgebunden doch als anders empfinde als wie sie auf den letzten Alben waren. Dabei gebe ich aber zu, dass für mich die erste Hälfte der Songs eher neueren Charakters (wie eben beschrieben) sind als die 2. Hälfte.

Anm. Kaufi: Domi erlaubt mir freundlicherweise auch noch ein paar Kommentare zu diesem Werk. Auch ich gehöre zu jenen Fans, die sich die älteren und härteren Volbeat zurück wünschen. So stark die Band auf der Bühne ist – so mau finde ich das letzte Album „Rewind Replay Rebound“, welches ich nicht mal mehr gekauft habe.

Doch mit „Servant Of The Mind“ scheinen die Dänen nun wirklich eine Kurskorrektur zurück zu alten Stärken zu versuchen. Der harte Opener „Temple Of Ekur“ lässt aufhorchen, das gerade mal 2:20 kurze „Wait A Minute My Girl“ ist purer Volbeat Rock’n’Roll mitsamt Saxophon und Klavier und „The Sacred Stones“ beginnt mit den finstersten Tönen, die man je von Poulsen & Co gehört hat. Abwechslung ist zu Beginn jedenfalls Trumpf, das steht ausser Frage!

Die erste Single „Shotgun Blues“ verhiess ja auch schon Gutes im Vorfeld und fügt sich nun auf dem Album perfekt ein, auch das zwar eher „kommerzielle“ „The Devil Rages On“ ist immer noch im grünen Bereich. Doch leider beginnt die Scheibe irgendwann zu schwächeln. Es tauchen vermehrt diese poppigen Tracks auf, die einfach irgendwie dahinplätschern.

„Dagen for“ mit der Dänin Stine Bramsen als Gastsängerin ist so ein Beispiel oder auch „Mindlock“ (trotz furiosem Gitarrensolo). „Step Into Light“ überzeugt mit der Instrumentierung – bleibt aber trotzdem recht blass. Und sogar „Becoming“, welches mit Doublebass und Thrash-Riffs startet, wird im Mittelteil fast zahnlos. Irgendwie scheint es, als ob Volbeat ihre gesamten Stärken auf der ersten Hälfte des Albums verbrauchen. So bleibt insgesamt ein etwas komischer Beigeschmack. Doch zumindest ist es dann doch eine CD, die den Weg in meine Sammlung finden wird – im Gegensatz zum Vorgänger…

Fanzit Volbeat – Servant Of The Mind

Ich bin doch eher sachlich mit Bewertungen und darum erhält die neue Volbeat-Scheibe trotz vielen Feinheiten, die mich positiv beeindrucken nicht die volle Punktzahl. Für diese Bewertung reicht dann das Format der Scheibe doch nicht aus. Trotzdem erlebe ich das neue Album als wohlüberlegt, perfekt arrangiert und sehr vielfältig. Ich finde zudem auch, dass Volbeat vor allem live noch eine ganz andere Energie entwickeln als auf CD. Bleibt zu hoffen, dass wir uns bald wieder vor Ort davon überzeugen können und den einen oder anderen Song in der Setlist finden.

Anm. Kaufi: Die erste Hälfte der Scheibe würde von mir eine glatte 9 erhalten! Die zweite Hälfte wäre dann deutlich unter den 7 von Domi… Im Gesamten wäre es dann wohl etwas im Raum 7.5 von 10…

Reinhören und Deluxe-Edition DCD/Vinyl portofrei bestellen

Tracklist Volbeat – Servant Of The Mind

  1. Temple of Ekur
  2. Wait A Minute My Girl
  3. The Sacred Stones
  4. Shotgun Blues
  5. The Devil Rages On
  6. Say No More
  7. Heaven’s Descent
  8. Dagen Før (feat. Stine Bramsen)
  9. The Passenger
  10. Step Into Light
  11. Becoming
  12. Mindlock
  13. Lasse’s Birgitta

 

Video  Volbeat – Wait A Minute My Girl


Album Review Bewertung

Autor Bewertung: 7/10



Wie bewertet ihr dieses Album?

/ 03.12.2021
Weitere Einträge von

Volbeat

Metalinside.ch - Volbeat - John mit pam 2020 - Foto Kaufi
Di, 5. November 2019, Hallenstadion (Zürich, CH)

Volbeat – Interview mit Jon Larsen

Hellfest 2022 - Line-up
Fr–So, 17.–26. Juni 2022, Clisson (Kanton Clisson, FR)

Hellfest 2022 – Metallica, Guns n‘ Roses, Scorpions u.v.m.

Black Metal, Death Metal, Folk, Folk Punk Rock, Glam Rock, ...
  • Pressetext 08.07.2021
Greenfield Festival 2022 - Flyer Update
Do–Sa, 9.–11. Juni 2022, Flugplatz Interlaken (Interlaken, CH)

Metalinside präsentiert: Greenfield Festival 2022 – Volbeat, KORN, Billy Talent, Powerwolf u.v.m.

Djent Metal, Hardcore, Heavy Metal, Metalcore, Nu Metal, ...
  • Pressetext 29.11.2020
Metalinside.ch - Volbeat - Hallenstadion Zürich 2019 - Foto Kaufi
Di, 5. November 2019, Hallenstadion (Zürich, CH)

Volbeat, Baroness, Danko Jones

Volbeat – Rewind Replay Rebound (CD Cover Artwork)
Fr, 2. August 2019, Rockabilly Metal

Volbeat – Rewind Replay Rebound

Autor Bewertung: 6.5/10