Mo, 11. Juli 2016

BAD RELIGION, WALKING WITH GHOSTS

Z7 (Pratteln, CH)
13.07.2016

Der 11. Juli ist insofern ein erstes Mal für mich, als dass ich keine der Bands, die diesen Abend angesagt sind, vorher live gesehen habe. Eigentlich kenne ich die Vorband überhaupt nicht, und den Main Act auch nur sehr oberflächlich. Ich bin auch nicht so der Punk Typ normalerweise, aber was ich vorher von Bad Religion gehört habe, gefällt mir, und so freue ich mich ziemlich darauf, die Jungs doch schon älteren Kalibers mal live zu sehen. Und was kann ich sagen: Es hat sich gelohnt.

Das Z7 ist sehr gut gefüllt, was mich sehr erstaunt für einen Montag. Offensichtlich habe ich keine Vorstellung davon gehabt, wie beliebt Bad Religion sind. Aber ich bin ja nichts, wenn nicht flexibel. Dann arbeite ich halt mit einem gefüllten Z7, ist auch machbar, geht’s halt nur einmal nach hinten und dann nicht mehr nach vorne. Man merkt schon, dass es sich um Punkbands handelt, das Publikum ist nicht ganz so dunkel gekleidet wie sonst, und manch eine Familie steht etwas verloren herum. Macht immer wieder Spass, Leute zu beobachten, die offensichtlich das erste Mal im Z7 sind, und vielleicht sogar das erste Mal an einem Konzert. Und Zeit dafür habe ich genug, denn – natürlich – beginnt das Konzert erst um halb neun.

Walking With Ghosts

Die Vorband, Walking With Ghosts, ist aus der Schweiz, was mir erst auffällt, als der Sänger plötzlich in breitestem Dialekt redet. Und man muss ihnen auf jeden Fall ein Kränzchen winden, denn nicht nur ist ihre Mucke echt mitreissend und vermag zu begeistern – und das, obwohl der Grossteil ohne Zweifel wegen Bad Religion hier ist – nein, man merkt den Jungs auch die Spielfreude zu jeder Minute an. Der Sänger, Sven, betont auch immer wieder, wie sehr sie sich freuen, im Z7 zu spielen, vor so grossem Publikum, und er bedankt sich auch in höchsten Tönen bei der Konzertfabrik – grosses Lob von mir dafür. Die Schweizer kriegen eine angemessene Spielzeit für eine Vorband (ca. 45 Minuten) und wir kriegen am Ende sogar noch einen crowdsurfenden Sven geboten. Gefällt mir.

Bad Religion

Fast schon pünktlich um 21:30 Uhr entern Bad Religion die Bühne. Und wurden gefeiert, wie ich es nicht erwartet habe. Das Z7 ist voll. Also wirklich voll. Vollgestopft. Und es fliegt Bier. Nun ja, muss man mit rechnen, ich find’s trotzdem bedingt toll, wenn mir im Fotograben Bier auf den Kopf fliegt. Bäh. Zum Glück nicht auf die Kamera, sonst wär’s hässlich geworden. Das ist sowieso etwas, was mir auffällt, und klingt jetzt bestimmt, als wär ich voller Vorurteile, aber es wird erstaunlich viel geraucht (trotz Rauchverbot – und ja, vapen ist nicht besser!) und es fliegt viel Trinkbares durch die Gegend, mehr als bei Konzerten, die ich sonst besuche… Sei’s drum, ich geniesse die Band bis zum Ende zum Glück bierfrei.

Was gibt’s zu Bad Religion zu sagen… die Herren rocken, was das Zeugs hält, selbst wenn man das dem Sänger im Polohemd nicht so zutrauen würde, und fegen durch eine Setlist, die ihresgleichen sucht. Sage und schreibe 30 Songs stehen da drauf! Ich kann zur Auswahl nichts sagen, aber dem Publikum gefällt’s auf jeden Fall. Leider stellt sich, nachdem ich mich unter einigen Schwierigkeiten nach hinten durchgekämpft habe, heraus, dass der Sound hier echt übersteuert ist. Sehr merkwürdig, sollte das nicht vorne der Fall sein…? Das tut dem Genuss des Konzerts leichten Abbruch – aber nur sehr, sehr minimen.

Ich kann leider den Schluss des Konzerts nicht mehr mitverfolgen, da ich am nächsten Tag um 5 Uhr aufstehen muss, und deswegen um halb zwölf das Z7 verlasse. Ich vermute, die Band hat noch bis ca. 23:45, 24:00 gespielt, auf keinen Fall länger.

Für meinen Teil werde ich auf jeden Fall wieder ein Bad Religion Konzert besuchen, trotz dem Bier und dem Schweiss – hatte ich den erwähnt? Es war heiss im Z7, so unglaublich heiss… Jedenfalls werde ich mich gerne wieder mal diesen Begebenheiten stellen, um diese Urlegende des Punkrocks live zu sehen.

 

Setlist Bad Religion

  1. Crisis Time
  2. Super/Prove/Can’t Stop
  3. Stranger Than Fiction
  4. Conquer the World
  5. Digital Boy
  6. Fuck You
  7. Dharma and the Bomb
  8. Skyscraper
  9. You Are the Government
  10. 1000 More Fools
  11. How Much Is Enough?
  12. Best for You
  13. Suffer
  14. Delirium of Disorder
  15. Do What You Want
  16. New Dark Ages
  17. Anasthesia
  18. Against the Grain
  19. Generator
  20. No Control
  21. Recipe for Hate
  22. LA Is Burning
  23. Robin Hood in Reverse
  24. Fuck Armageddon
  25. Overture/Sinister
  26. Infected
  27. Sorrow
  28. Punk Rock Song
  29. You
  30. American Jesus

Wie fandet ihr das Konzert?

13.07.2016