Follow The Cipher - Follow The Cipher (CD Cover Artwork)
Fr, 11. Mai 2018

Follow The Cipher – Follow The Cipher

Heavy Metal, Power Metal
10.05.2018
190
Follow The Cipher - Follow The Cipher (CD Cover Artwork)

Falun gebärt neue Metal-Giganten!

Wir schreiben das Jahr 2012. Die schwedischen Kampf-Metaller Sabaton veröffentlichen nach einem quasi-kompletten Besatzungswechsel ihr Erfolgsalbum «Carolus Rex» und erreichen damit in mehreren Ländern Goldstatus, in Schweden sogar Platin.

Doch wer schrieb eigentlich den Titeltrack des Albums, welcher auch heute noch auf jeder Setliste von Sabaton steht? Korrekt, natürlich Frontmann Joakim Brodén. Genau so fest mitgeschuftet hat aber Ken Kängström – und dies auch bei anderen Sabaton-Tracks wie «Killing Ground» und «Sparta»! Genau dieser Ken veröffentlicht nächste Woche via Nuclear Blast das Debütalbum seines neuesten Projekts Follow The Cipher. Wie es sich im Test schlägt, lest ihr hier!

Hmm, der ganze Lead dieses Berichts handelt von Sabaton und Carolus Rex. Waren Sabaton und speziell dieser Song über König Karl XII wirklich so wichtig für die Gründung von Follow The Cipher? Ja! Zumindest wenn man Kens Aussagen Glauben schenkt. Er sieht die Zusammenarbeit mit Sabaton als «Katalysator» für sein künftiges Werk. Er habe schon immer Musik schreiben wollen, die sich von allem je dagewesenen grundsätzlich unterschied. Über Carolus Rex sagt er: «When me and Joakim wrote this track, I felt deep inside that it was time to put my plans with FOLLOW THE CIPHER into action».

Ken sucht sich also musikalische Mitstreiter, um seine Pläne zu verwirklichen. Über sein erstes Treffen mit Frontfrau Linda erzählt er: «Immediately after meeting her, I knew she would be the right person for us!» Auch die Männer an den Instrumenten scheinen ins Gesamtpaket zu passen. Karl an den Drums, Victor an der Gitarre und Jonas mit seinem Piratenhut am Bass. Ken selber tritt live mit einer schwarzen Maske auf.

Doch kommen wir zur Musik: Ken wollte etwas noch nie da Gewesenes erschaffen. Das hat er – meiner Meinung nach – durchaus erreicht. Allerdings nicht komplett von null, sondern mit einem Mix von vielem bereits Vorhandenem. Sabaton ist natürlich rauszuhören, das war ja auch nicht anders zu erwarten. Der Intro-Track «Enter The Cipher» erinnert anfangs stark an Nightwishs «Storytime», und auch in anderen Songs ist zwischendurch eine Ähnlichkeit mit den Finnen rauszuhören – vor allem zu den Songs auf Imaginaerium mit Annette! Zu behaupten, FtC erinnere nicht zwischendurch an Battle Beast, wäre ebenfalls glatt gelogen. Immer wieder habe ich das Gefühl, die frühere BB-Sängerin Nitte Valo habe da ebenfalls mitgewirkt. Zu guter Letzt schwingt bei einigen Songs etwas ‘coriges’ mit, was mich persönlich vor allem an Emergency Gate erinnert. Ganz stark rauszuhören ist dies bei den Chor-Stellen und den Core-Einlagen von «Valkyria».

Ist Follow The Cipher also nur ein billiger Mix verschiedener anderer Bands? Keineswegs! Was die Schweden hier hinlegen, ist als Kombi tatsächlich etwas völlig Neues. Und verdammt geil! Ob man sich einfach nur auf einzelne Elemente wie das Zusammenspiel von Lindas und Viktors Stimme (mit einigen wenigen Growls) oder auf die verspielten Melodien des Keyboards konzentriert, oder aber das Gesamtpaket Follow The Cipher reinzieht – auch beim x-ten Durchhören der Scheibe wird einem nicht langweilig. Die Musik ist komplex, immer wieder entdeckt man neue Details. Trotzdem gestalten sich die Songs nicht so fremd, wie es bei gewissen Prog-Metal-Bands der Fall wäre. Verantwortlich dafür sind wohl die vielen potentiellen Mitsing-Stellen und eingängigen Refrains.

Zur Optik: Sämtliches Bildmaterial der Band bewegt sich vorwiegend im schwarzen und roten Farbbereich. Vom Cover-Artwork (das übrigens von Sabaton-Gitarrist Chris Rörland kreiert wurde) über die Video-Trailers zu den Promo-Fotos: alles ist in rot und schwarz gehalten. Sogar die Musik-Videos sind eher farblos, wenn nicht sogar nur in Graustufen zu sehen – mit Ausnahme von Lindas roten Haaren, welche im Kontrast noch knalliger wirken. Dass Follow The Cipher sich mit der Kombi rot-schwarz vom blau-gelben Image Sabatons distanzieren wollen respektive genau einen solchen Wiedererkennungswert schaffen wollen, ist nur mal eine freche Behauptung von meiner Seite… Die offizielle Erklärung ist, dass die Band einfach dieses «black and red»-Feeling verspüre, wenn sie ihre Songs spielen.

Was ich zu den einzelnen Songs meine? Ehrlich gesagt, da ist kein einziger schwacher Song drauf! Einige Stücke stechen jedoch aus der Masse raus. Es sind wohl keine Überhits, viel eher Songs, die mir persönlich besonders gut gefallen. Neben den beiden ersten Tracks speziell zu erwähnen wäre wohl «Starlight», auf dem doch einige Gastmusiker mitwirken: Sabaton-Fronter Joakim Brodén, Nils Patrik Johansson von Astral Doors (und ehemaliger Fronter der Ex-Sabaton-Band Civil War), Olle Ekman (Deals Death), Ronny Hemlin (Tad Morose, Steelattack) und Jonny Lindkvist (Nocturnal Rites). All diese Stimmen seien nicht einfach zu kombinieren gewesen, heisst es in einem der Video-Trailer. Gelohnt hat sich die Arbeit auf jeden Fall! Ganz stark finde ich auch «I Revive». Man merkt also, meine Favoriten befinden sich am Ende des Albums… Ach ja, fast vergessen: Auch «Carolus Rex» wird natürlich von Follow The Cipher vertont und ist als Abschlusstrack auf dem Album zu finden. Ich muss ehrlich sagen, die Version kommt verdammt nah an Sabatons Stärke an! Oder wie es Ken Kängström ausdrückt: «Both are bombastic. Both are very, very massive!».

Das Fanzit

Ich bin überrascht! Falun scheint wirklich ein Nest kreativer Musiker zu sein. Eingängig und trotzdem abwechslungsreich flitzen dem Hörer die Gesänge von Linda und Viktor, gepaart mit interessanten Key-Lines und druckvollem Sound durch die Gehörgänge. Ich bin gespannt, was Ken und seine Mannen live zu bieten haben werden! Anspieltipps: «I Revive», «Valkyria» und «Starlight».

Ab Release Follow The Cipher reinhören und CD mit DVD portofrei (vor-)bestellen

Trackliste Follow The Cipher – Follow The Cipher

  1. Enter The Cipher
  2. Valkyria
  3. My Soldier
  4. Winterfall
  5. Titan’s Call
  6. The Rising
  7. A Mind’s Escape
  8. Play With Fire
  9. I Revive
  10. Starlight
  11. Carolus Rex

Line Up – Follow The Cipher

  • Linda Toni Grahn (Vocals)
  • Ken Kängström (Gitarre)
  • Karl Löfgren (Schlagzeug)
  • Viktor Carlsson (Gitarre, Vocals)
  • Jonas Asplind (Bass)

 

Video Follow The Cipher – Carolus Rex


Album Review Bewertung

Autor Bewertung: 8.5/10



Wie bewertet ihr dieses Album?

Follow The Cipher – Follow The Cipher
User Bewertung: 8/10

10.05.2018
190